Wien: Brutale Vergewaltigung einer Rentnerin (63) – Am hellen Tage von der Straße gezerrt

Kurz vor Heilig Abend wurde eine 63-jährige alte Dame vor ihrem Haus von der Straße weggefangen und in den Eingangsbereich des Wohnblocks gezerrt, wo sie brutal vergewaltigt wurde.

Lange überlegte die Tochter der alten Damen, ob sie über das Geschehene sprechen sollte. Doch sie konnte nicht schweigen. „Mama ist am Boden zerstört“, so die Tochter, der Täter habe sie fast erstickt.

Andere Frauen müssen gewarnt werden.“

(Tochter der vergewaltigten Rentnerin)

Der Angreifer hatte die 63-Jährige am helllichten Vormittag gegen 11 Uhr vor dem Wohnhaus in Wien-Brigittenau, ganz in der Nähe des Milleninium Towers und gleich gegenüber der U-Bahnstation Dresdener Straße gepackt und im Treppenhaus 15 lange Minuten malträtiert. Details der Tat und eine Beschreibung des Täters wurden nicht veröffentlicht.

Die „Krone“ berichtet: „Das Opfer erlitt schwerste Verletzungen im Mundbereich nicht zuletzt, weil es der Täter am Schreien hindern wollte.“ Auch seien der alten Dame einige Rippen durch minutenlanges Knien auf ihrem Körper gebrochen worden.

Nach der Tat flüchtete der Mann und die Rentnerin kroch blutüberströmt in ihre Wohnung. Nun hofft die Polizei auf Hinweise aus der DNA-Analyse.

Siehe auch:

Wien: Mädchen (15) krankenhausreif geschlagen und beraubt – Polizei sucht fünf junge Männer mit Migrationshintergrund