13-jährige Inderin bringt nach Vergewaltigung Kind zur Welt

Ein 13-jähriges Vergewaltigungsopfer in Indien hat in der 32. Woche einen Jungen zur Welt gebracht. "Eine Schwangerschaft zu beenden - wie vom Obersten Gerichtshof gefordert - bedeutet, die Schwangerschaft nicht fortzusetzen, und nicht, den Fötus zu töten", sagte der Arzt.

Ein 13-jähriges Vergewaltigungsopfer in Indien hat in der 32. Woche einen Jungen zur Welt gebracht. Nachdem der Oberste Gerichtshof eine Abtreibung zugelassen habe, hätten die Ärzte beschlossen, das Leben des Babys zu bewahren, sagte der Arzt Nikhil Datar am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

„Eine Schwangerschaft zu beenden – wie vom Obersten Gerichtshof gefordert – bedeutet, die Schwangerschaft nicht fortzusetzen, und nicht, den Fötus zu töten“, sagte er.

Der Oberste Gerichtshof des Landes hatte zuvor in einer seltenen Entscheidung eine späte Abtreibung erlaubt. Medienberichten zufolge wurde ein Kollege des Vaters unter dem Verdacht festgenommen, die 13-Jährige missbraucht zu haben. Krankenhausangaben zufolge liegt das Baby auf der Frühchenstation und soll zur Adoption freigegeben werden.

Laut dem AFP vorliegenden Urteil verwiesen die Richter auf das Trauma, das das Mädchen durchlitten habe, und die Qualen, die es derzeit erleide. Das indische Gesetz erlaubt Abtreibungen nach der 20. Woche nur, wenn das Leben der Mutter oder des Kindes in Gefahr ist.

Nach UN-Angaben aus dem Jahr 2014 ist jedes dritte Vergewaltigungsopfer in Indien ein Kind. Im Jahr 2015 wurden in dem Land nach offiziellen Angaben 20.000 Minderjährige vergewaltigt. (afp)