Experte: „Afrika geht es besser, als wir glauben“ – Vielen Afrikanern kann Flüchtlingsstatus aberkannt werden

"Afrika geht es viel besser, als wir glauben", meint ein Ex-Botschafter für die Schweiz in Somalia, Äthiopien und der Elfenbeinküste. Vielen Afrikanern müsse der Flüchtlingsstatus aberkannt werden, fordert er.

Afrika bestehe nicht nur aus Armut, Hungersnot und Krieg, meint Dominik Langenbacher. Er war Botschafter für die Schweiz in Somalia, Äthiopien und der Elfenbeinküste.

In einem Interview mit der Schweizer Zeitung „Blick“ erklärt der Afrika- und Migrationsexperte am 7. Oktober, warum vielen Afrikanern in der Schweiz der Flüchtlingsstatus aberkannt werden sollte.

In Afrika seien verschiedene Entwicklungen in Gang, so der Ex-Botschafter. In Wirtschaft und Politik gebe es einen großen Fortschritt, die meisten Staaten hätten in den vergangenen zehn Jahren vom Wachstum profitiert. Die Armutsgrenze sei von einem auf zwei Dollar angestiegen.

Außerdem gebe es Musterländer wie Botswana, das mit Diamanten handelt. Der Gewinn werde so eingesetzt, „dass alle davon profitieren“, so Langenbacher.

Ghana ist heute eine ziemlich gefestigte Demokratie, die von Kakao, Gold und Erdöl lebt. In Somalia ist der Bürgerkrieg beendet, das Land stabilisiert sich ebenfalls. Von diesen Beispielen redet aber kaum jemand“, so der Afrika-Experte.

Migrationspolitik in Europa veraltet

Obwohl die Lage in diesen Ländern stabil sei, kämen immer noch Menschen von dort nach Europa. Das liege vor allem daran, dass die Migrationspolitik nicht der heutigen Situation angepasst wurde, erklärt Langenbacher.

„Die Leute aus den meisten afrikanischen Ländern haben keinen Anspruch auf den Flüchtlingsstatus. Auch für Somalier wäre es angebracht, die Situation zu überprüfen. Nach meiner Ansicht könnte man die neu Ankommenden heute zurückschicken“, so der Ex-Botschafter.

Afrikaner sind Opportunisten

Afrikaner kämen laut Langenbacher nicht nach Europa, um zu arbeiten, sondern um Sozialleistungen zu erhalten. Außerdem wüssten Somalier und Eritreer, dass sie nicht zurückgeschickt werden. „Wir schätzen die Afrikaner oft falsch ein, sie haben eine Überlebensstrategie und sind sehr kreativ“, so der Migrationsexperte.

Afrikaner seien Opportunisten, deswegen sei das Erhalten von Sozialleistungen in einem anderen Land für sie „weder profitieren noch schmarotzen. Denn wenn das Umfeld so lieb ist und etwas gibt, kann man es doch nehmen“, erklärt Langenbacher die afrikanische Mentalität.

Strengere Aufnahmebedingungen gegen wachsende Migration

Der Ausbau der Hilfe vor Ort würde die Menschen auch nicht zurückhalten: „Das ist ein Irrglaube. Nichts hält die Menschen zurück. Die Leute laufen los, weil sie bei uns bessere Bedingungen finden. Sie kommen, auch wenn wir Mauern und Auffanglager bauen. Der Mensch findet immer einen Weg, er ist da fast flexibler als Wasser“, so der Ex-Botschafter.

Das einzige, was die wachsende Migration im Zaum halten könnte, seien Repressionen. Man müsse den Migranten zeigen: „Du kannst kommen, aber du musst arbeiten. Eben, mit einem Arbeitsvisum zum Beispiel“, erläutert der Afrika-Experte.

Humanitäre Hilfe konsequent bei korrupten Regierungen streichen

Die humanitäre Hilfe für Afrika sei zwar wichtig, aber man müsse das Geld konsequent streichen, wenn eine Regierung nicht mitspiele und das Geld in die eigene Tasche stecke.

„Das hat die Schweiz in den 90er-Jahren mit Kenia gemacht: Als man bei einem Hotelfachschulprojekt Korruption feststellte, wurde die gesamte Entwicklungshilfe innert drei Jahren von 16 Millionen auf praktisch null Franken heruntergefahren“, sagt Langenbacher.

Hungersnöte in Afrika sind meistens „hausgemacht“

Außerdem seien die Hungersnöte – abgesehen in den wirklichen Krisengebieten – „hausgemacht“. „In Entwicklungsländern versuchen die Regierungen oft, sich auch an den Bauern zu bereichern. So besteht für die Landwirte kein Anreiz, über die Selbstversorgung hinaus zu produzieren. Das führt in schlechten Zeiten zu Not“, so der Ex-Botschafter.

Wenn das nicht wäre, könnte Afrika sich ohne Probleme selbst ernähren.

Allein das Jubbatal in Somalia könnte das ganze Horn von Afrika ernähren. Man müsste es nur richtig bewirtschaften“, erklärt der Afrika-Experte.

Die Bauern wüssten, wie es richtig zu machen wäre. Sie hätten Apps, die ihnen zeigen, wann der Regen für den Anbau komme und wo der beste Preis für ihre Ernte zu bekommen wäre, schließt Langenbacher ab.

(as)

Save