Atomprogramm: Bundesregierung fordert Nordkorea zu Verhandlungen auf

US-Präsident Donald Trump hatte die Führung in Pjöngjang am Dienstag zu Verhandlungen aufgerufen. Auch die Bundesregierung ruft zu Gesprächen auf.

Nach den Äußerungen von US-Präsident Donald Trump zu Nordkorea hat die Bundesregierung das Land zu Gesprächen über sein Atomwaffenprogramm aufgefordert.

Trump habe während seines Besuches in Südkorea seine Bereitschaft zu einer Verhandlungslösung signalisiert, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin.

„Wir sind der Meinung, dass die nordkoreanische Führung wirklich gut daran täte, diese Gelegenheit zu nutzen und den ersten Schritt zu machen, indem sie ihre Testaktivitäten aussetzt“, fügte Seibert hinzu. „Das wäre ein Zeichen guten Willens.“

Trump hatte die Führung in Pjöngjang am Dienstag zu Verhandlungen aufgerufen. Es mache „Sinn für Nordkorea, an den Tisch zu kommen, um eine Vereinbarung zu treffen, die gut ist für die Menschen in Nordkorea und für die Menschen in der Welt“, sagte Trump bei einer Pressekonferenz mit Südkoreas Präsident Moon Jae In. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion