Bermuda schafft die gleichgeschlechtliche Ehe wieder ab

Bermuda ist das erste Land, das gleichgeschlechtliche Heiraten zuerst rechtlich ermöglichte und später diese Legalisierung wieder abschaffte. Kritiker bezeichnen dies als eine beispiellose Rolle rückwärts im Bereich der Bürgerrechte auf dem Gebiet der Britischen Inseln, wie der "Guardian" schreibt. Gouverneur John Rankin erklärte, er habe versucht, den Widerstand gegen gleichgeschlechtliche Heiraten auf der - in sozialer Hinsicht - konservativen Insel auszubalancieren und so der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes zu entsprechen. Diese stellt auf der offiziell britischen Insel für gleichgeschlechtliche Paare Schutz und Anerkennung ihrer Rechte sicher. Jedoch sprach sich in einem Referendum die Mehrheit der Wähler gegen gleichgeschlechtliches Heiraten aus.

Bürgerrechtsgruppen protestieren

Die Bürgerrechtsgruppen der LGBT (Abkürzung für Lesben, Homosexuelle, Bisexuelle und Transgender) erklärten, der Status als "Haushaltsgemeinschaften" sei zweitklassig - und es sei ohne Beispiel, dass das gesetzliche Recht auf Heirat wieder weggenommen werde, nachdem es zuvor erlaubt worden war. Das etwa halbe Dutzend gleichgeschlechtlich Verheiratete, die in Bermuda zwischen dem Urteil des Obersten Gerichtshofes vom Mai 2017 und dem Rücknahmegesetz stattfanden, bleiben weiterhin rechtlich anerkannt. In Zukunft haben gleichgeschlechtliche Paare nur die Möglichkeit einer registrierten Haushaltpartnerschaft. (ks)
Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/welt/bermuda-schafft-die-gleichgeschlechtliche-ehe-wieder-ab-a2344597.html