Britische Polizei nimmt bei Razzia 15 Menschen wegen „moderner Sklaverei“ fest

Bei Razzien nördlich von London wurden heute 36 mögliche Opfer von Menschenhandel gerettet. Außerdem wurden "große Mengen" an Kokain, Cannabis, Bargeld und ein Mercedes beschlagnahmt.

Bei Razzien nördlich von London sind 15 Menschen wegen „moderner Sklaverei“ festgenommen worden. Bei dem Großeinsatz in Milton Keynes wurden am Dienstag zudem 36 mögliche Opfer von Menschenhandel gerettet, wie die britische Polizei am Mittwoch mitteilte. Insgesamt 180 Beamte seien an den Razzien beteiligt gewesen.

Die Polizei ging nach eigenen Angaben gegen eine Verbrecherbande vor, die in illegale Geschäfte, Sklaverei und Drogenhandel verstrickt gewesen sein soll. Die Razzien wurden demnach in fünf Autowaschanlagen sowie in 20 Privatwohnungen vorgenommen. Dabei seien 30 mutmaßliche Sklaverei-Opfer gefunden worden, hieß es.

Außerdem wurden „große Mengen“ an Kokain, Cannabis, Bargeld und ein Mercedes beschlagnahmt. Es habe sich um den „umfangreichsten Einsatz dieses Art“ in der Region gehandelt, sagte Kriminalpolizist Darran Hill.

Unterstützt wurden die britische Polizei und die Einwanderungsbehörde von der belgischen Polizei. Diese habe vor den Razzien in Milton Keynes sechs Menschen aufgegriffen, die offenbar verkauft werden sollten. Darunter waren nach Polizeiangaben ein 16-jähriger und ein 18-jähriger Junge.

Die britische Kriminalpolizei hatte erst im vergangenen Monat darauf gedrungen, Verdachtsfälle von Sklaverei gleich zu melden. Im vergangenen Jahr hatte ein Bericht nahegelegt, dass in Großbritannien im Jahr 2016 bis zu 3.800 Menschen Opfer von Sklaverei waren. Viele waren demnach Frauen und Mädchen aus dem Ausland, die ohne Bezahlung in Nagelstudios arbeiten mussten. (afp)

Mehr dazu:

Internationale Sex-Sklaverei: „Wir wurden wie Tiere gejagt“ – Eine aktuelle Lebensgeschichte (+Video)

Axel Retz: Wir haben Orwells 1984 schon längst überschritten

Großrazzien gegen Menschenhandel in Europa: 12 Opfer in Österreich befreit

Moderne Sklaverei: Gericht in Brüssel verhängt Bewährungsstrafen für arabische Prinzessinnen

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion