Cavusoglu ruft deutsche Touristen zur Rückkehr in die Türkei auf

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat deutsche Touristen zum Urlaub in der Türkei aufgerufen. "Die Türkei ist ein sicheres Land", so Cavusoglu.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat deutsche Touristen trotz der politischen Spannungen zum Urlaub in der Türkei aufgerufen. „Die Türkei ist ein sicheres Land“, sagte Cavusoglu der Deutschen Presse-Agentur in Ankara.

„Die Türken betrachten die Deutschen traditionell als gute Freunde. Wir können Differenzen oder sogar Probleme zwischen den Staaten oder Regierungen haben, aber das sollte die Beziehungen zwischen unseren Völkern nicht beeinträchtigen.“ Er fügte hinzu: „Ich möchte unsere deutschen Freunde dazu aufrufen, zurückzukehren und die Urlaube zu genießen, die sie in den vergangenen Jahren genossen haben.“

Politische Differenzen sollten weder Deutsche und Türken nicht davon abhalten, in das jeweils andere Land zu reisen. Cavusoglu zeigte sich zuversichtlich, dass die Spannungen mit Deutschland abnehmen würden. „Beide Seiten sind dazu bereit, die Beziehungen zu normalisieren.“

Seit dem Putschversuch im Juli 2016 und den Terrorangriffen im selben Jahr sei die Türkei wieder stabilisiert worden. „Die Städte, die deutsche Touristen besucht haben, sind sicherer als andere europäische Touristenstädte.“ Cavusoglus Wahlkreis ist Antalya, das beliebteste Ziel unter deutschen Urlaubern in der Türkei.

2016 war die Zahl der deutschen Touristen in der Türkei eingebrochen. Kamen in den ersten zehn Monaten 2015 noch 5,1 Millionen Deutsche in die Türkei, so waren es in zwischen Januar und Oktober diesen Jahres nur noch 3,3 Millionen.

Bis 2016 stellten Deutsche noch die größte Gruppe an Urlaubern, inzwischen liegen Russen deutlich vorne. Wegen der Festnahme mehrerer Deutscher in der Türkei hatte die Bundesregierung die Reisehinweise im Sommer deutlich verschärft. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion