Comeys plötzlicher Wandel: „Niemand hat versucht, die FBI-Ermittlung zu stoppen“

Kleiner Rückblick: Nur einen Tag bevor er gekündigt wurde, sagte FBI-Chef Comey unter Eid, dass niemand die Ermittlungen des FBI behindert habe – genau das Gegenteil von dem, was diese Woche ein Memo Comeys laut "New York Times" US-Präsident Trump vorwirft.

Niemand habe ihn aufgefordert, seine Ermittlungen einzustellen – das hat Ex-FBI-Chef James Comey am 8. Mai bei einer Senatsanhörung unter Eid ausgesagt – nur einen Tag vor seinem Rausschmiss am 9. Mai.

Jack Posobiec, ein Reporter von „The Rebel Media“ twitterte gestern das Transkript, in dem Comey jegliche fremde Einmischung in die FBI-Ermittlungen gegen den ehemaligen US-Sicherheitsberater Michael Flynn bestritt.

Senatorin Mazie Hirono, die die Befragung durchführte, stellte Comey keine spezifischen Fragen zu Donald Trump, sondern wollte nur wissen, ob eine höhere Instanz versucht habe, die FBI-Ermittlungen zu behindern:

„Wenn der Justizminister oder andere Mitarbeiter des Justizministeriums gegen konkrete FBI-Ermittlungen wären, könnten sie diese stoppen?“, fragte Hirono.

„Theoretisch schon“, war Comeys Antwort.

„Ist das passiert?“, wollte Hirono wissen.

„Mit ist das nicht passiert“, antwortete Comey. „Weil es eine große Sache wäre, dem FBI zu sagen, dass er etwas nicht tun soll — ohne einen angemessenen Grund.“

„Ich meine, wo sie uns oft ihre Meinung sagen, ist, wenn sie einen Fall nicht für wichtig halten und wir aufhören sollten, Ressourcen einzusetzen“, so Comey weiter. „Aber ich spreche über den Fall, in dem man uns gesagt hätte, etwas aus politischen Gründen zu stoppen, das wäre eine sehr große Sache. Ich habe nicht die Erfahrung gemacht, dass das passiert ist“, so der Ex-FBI-Chef.

Siehe dazu:

Abhör-Krieg und Medienwirbel: Bringt Comeys Rache Trump in Gefahr?

Berichte über belastendes FBI-Memo setzen Trump unter Druck

FBI-Chef Comey: Der wahre Grund, warum Trump ihn feuerte – und Putins Reaktion (+VIDEO)

Ex-FBI-Chef Comey will vorerst nicht vor Senats-Geheimdienstausschuss aussagen

FBI-Chef Comey sagt vor US-Geheimdienstausschuss zur Russland-Affäre aus

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator