Damaskus: Israel greift Ziele in Syrien an – Israelisches Flugzeug von Syrern „getroffen“

Die israelische Armee hat nach Angaben des syrischen Militärs mehrere Ziele in Syrien angegriffen. Syrien habe den Angriff erwidert und dabei ein israelisches Flugzeug "getroffen". 

Die israelische Armee hat in der Nacht zum Dienstag nach Angaben des syrischen Militärs mehrere Ziele in Syrien angegriffen.

Israel habe mehrere Luft- und Raketenangriffe vorgenommen, teilte die syrische Armee mit. Vor allem in der Nähe eines Militärstützpunktes habe es Sachschäden gegeben. Wo sich der Stützpunkt befindet, wurde nicht mitgeteilt.

Die israelische Luftwaffe schoss den Angaben zufolge „mehrere Raketen“ auf die Gegend von Kutaife nordöstlich von Damaskus. Das syrische Militär habe den Angriff erwidert und dabei ein israelisches Flugzeug „getroffen“.

Zwei Boden-Boden-Raketen seien von den von Israel besetzten Golan-Höhen aus abgefeuert worden, aber die syrische Armee habe diese abgefangen. Eine von der israelischen Luftwaffe abgefeuerte Rakete sei ebenfalls von der syrischen Luftabwehr zerstört worden, drei weitere seien aber nahe eines Stützpunktes gelandet und hätten Schäden angerichtet.

Die israelischen Streitkräfte greifen seit dem Beginn des bewaffneten Konflikts in Syrien im Jahr 2011 immer wieder Ziele im Nachbarland an. In der Regel geht Israel damit gegen Waffenlieferungen des Iran an die libanesische Hisbollah-Miliz vor, die seit Jahren an der Seite der Truppen von Syriens Präsidenten Baschar al-Assad kämpft. Anfang Dezember bombardierten israelische Kampfflugzeuge Stellungen in der Nähe von Damaskus. (afp)

Schlagworte

, ,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion