Die fünf größten Ebola-Lügen: Massenmanipulation durch Regierungen und Medien

von Mike Adams, NaturalNews, Freitag, 17. Oktober 2014 13:16
Ebola-Protest vor dem Weißen Haus in Washington
Ebola-Protest vor dem Weißen Haus in Washington
Foto: MLADEN ANTONOV/Getty Images

Die Öffentlichkeit wird in Bezug auf das Ebola-Virus angelogen. Wie sich die Krankheit verbreitet und wie man sich davor schützen kann, wird nicht wahrheitsgetreu berichtet“.

Anzeige

Dies ist die Aussage eines Artikels der US-amerikanischen Website Naturalnews.com. Für das alternative Gesundheitsportal nahm Autor Mike Adams die „fünf größten Lügen“ unter die Lupe, die seiner Ansicht nach von der US-Regierung und Medien weltweit über Ebola verbreitet werden.

Adams hat Medien und Regierungen unter dem akuten Verdacht, einzig und allein die finanziellen Interessen der Pharmaunternehmen zu schützen – und deshalb sogar den Schutz der öffentlichen Gesundheit zu vernachlässigen. „Der Bevölkerung wird nicht die Wahrheit darüber erzählt, wie sich Ebola verbreitet und wie sich Menschen auf eine globale Pandemie vorbereiten und diese überleben könnten.“ 

Hier die laut Adams „fünf größten Lügen, die aktuell über Ebola verbreitet werden“.

Erste Lüge: Ebola wird nicht in die Vereinigten Staaten gelangen 

Die Centers for Disease Control (CDC) bestätigte, dass es in einem Krankenhaus in Dallas, Texas ein Ebola-Opfer gegeben hat. Dadurch wurde die Aussage der US-Regierung , Ebola werde nicht nach Amerika gelangen, Lügen gestraft. Nicht nur, dass Ebola bereits in Amerika aufgetaucht ist, sondern es wird zu einer Epidemie kommen. Das sagte ein Top-Wissenschaftler, der für die U.S. Food and Drug Administration (FDA) gearbeitet hat. "Das war nur der Anfang," erklärte der Wissenschaftler.

In einem Protokoll heißt es: 

"... es scheint, dass mehrere Menschen [dem Virus] ausgesetzt waren, bevor das Individuum isoliert wurde. Es ist durchaus möglich, dass einer oder mehrere Menschen, mit denen er Kontakt hatte, infiziert wurden", so der Wissenschaftler. 

Zweite Lüge: Ebola wird nur durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen 

Diese unverschämte medizinische Lüge könnte das Leben von Millionen von unschuldigen Menschen fordern. In Wahrheit kann sich Ebola über die Luft - durch Luftpartikel und über kurze Distanzen - verbreiten.

Ebola kann auch über kontaminierte Oberflächen übertragen werden. Wenn eine infizierte Person eine Türklinke oder eine ATM-Tastatur berührt, kann der Ebola-Virus schon hinterlassen werden. Der Virus kann für viele Minuten oder Stunden, je nach Umgebungsbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit, etc.), überleben. Wenn eine andere Person den gleichen Gegenstand in die Hand nimmt, könnte diese nur durch Berührung ihrer Augen, Nase oder Mund schon infiziert werden. 

Die Fähigkeit von Ebola, sich über kontaminierte Oberflächen zu verbreiten, ist Grund dafür, dass sich in Afrika Menschen in Taxis infiziert haben. Dies bedeutet auch, dass alle öffentlichen Verkehrsmitteln - wie Flugzeuge, Krankenwagen, U-Bahnen - das Virus beherbergen und einen Ausbruch beschleunigen können.

Wie alle Viren wird auch Ebola durch Sonnenlicht zerstört. In Umgebungen ohne Sonnenlicht kann der Virus überraschend lange überleben. Perfekte Nährböden für die Virusübertragung sind U-Bahnen.

« »

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige