Die fünf größten Ebola-Lügen: Massenmanipulation durch Regierungen und Medien

„Die Öffentlichkeit wird in Bezug auf das Ebola-Virus angelogen. Wie sich die Krankheit verbreitet und wie man sich davor schützen kann, wird nicht wahrheitsgetreu berichtet“. Dies ist die Aussage eines …

Die Öffentlichkeit wird in Bezug auf das Ebola-Virus angelogen. Wie sich die Krankheit verbreitet und wie man sich davor schützen kann, wird nicht wahrheitsgetreu berichtet“.

Dies ist die Aussage eines Artikels der US-amerikanischen Website Naturalnews.com. Für das alternative Gesundheitsportal nahm Autor Mike Adams die „fünf größten Lügen“ unter die Lupe, die seiner Ansicht nach von der US-Regierung und Medien weltweit über Ebola verbreitet werden.
Adams hat Medien und Regierungen unter dem akuten Verdacht, einzig und allein die finanziellen Interessen der Pharmaunternehmen zu schützen – und deshalb sogar den Schutz der öffentlichen Gesundheit zu vernachlässigen. „Der Bevölkerung wird nicht die Wahrheit darüber erzählt, wie sich Ebola verbreitet und wie sich Menschen auf eine globale Pandemie vorbereiten und diese überleben könnten.“ 
Hier die laut Adams „fünf größten Lügen, die aktuell über Ebola verbreitet werden“.
Erste Lüge: Ebola wird nicht in die Vereinigten Staaten gelangen 
Die Centers for Disease Control (CDC) bestätigte, dass es in einem Krankenhaus in Dallas, Texas ein Ebola-Opfer gegeben hat. Dadurch wurde die Aussage der US-Regierung , Ebola werde nicht nach Amerika gelangen, Lügen gestraft. Nicht nur, dass Ebola bereits in Amerika aufgetaucht ist, sondern es wird zu einer Epidemie kommen. Das sagte ein Top-Wissenschaftler, der für die U.S. Food and Drug Administration (FDA) gearbeitet hat. "Das war nur der Anfang," erklärte der Wissenschaftler.
In einem Protokoll heißt es: 
"… es scheint, dass mehrere Menschen [dem Virus] ausgesetzt waren, bevor das Individuum isoliert wurde. Es ist durchaus möglich, dass einer oder mehrere Menschen, mit denen er Kontakt hatte, infiziert wurden", so der Wissenschaftler. 
Zweite Lüge: Ebola wird nur durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen 
Diese unverschämte medizinische Lüge könnte das Leben von Millionen von unschuldigen Menschen fordern. In Wahrheit kann sich Ebola über die Luft – durch Luftpartikel und über kurze Distanzen – verbreiten.
Ebola kann auch über kontaminierte Oberflächen übertragen werden. Wenn eine infizierte Person eine Türklinke oder eine ATM-Tastatur berührt, kann der Ebola-Virus schon hinterlassen werden. Der Virus kann für viele Minuten oder Stunden, je nach Umgebungsbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit, etc.), überleben. Wenn eine andere Person den gleichen Gegenstand in die Hand nimmt, könnte diese nur durch Berührung ihrer Augen, Nase oder Mund schon infiziert werden. 
Die Fähigkeit von Ebola, sich über kontaminierte Oberflächen zu verbreiten, ist Grund dafür, dass sich in Afrika Menschen in Taxis infiziert haben. Dies bedeutet auch, dass alle öffentlichen Verkehrsmitteln – wie Flugzeuge, Krankenwagen, U-Bahnen – das Virus beherbergen und einen Ausbruch beschleunigen können.

Wie alle Viren wird auch Ebola durch Sonnenlicht zerstört. In Umgebungen ohne Sonnenlicht kann der Virus überraschend lange überleben. Perfekte Nährböden für die Virusübertragung sind U-Bahnen.
[–Dritte Lüge: „Keine Sorge – Die Gesundheitsbehörden haben alles unter Kontrolle“–]
Die Ebola-Lüge  "Keine Sorge, wir haben alles unter Kontrolle!" wird von der US-Regierung wiederholt propagiert. Die Tatsache, dass ein infiziertes Ebola-Opfer direkt in die USA reiste, und danach 10 Tage durch Dallas spazierte, widerlegt die völlig falschen Versprechungen der Gesundheitsbehörden, die Dinge unter Kontrolle zu haben. 
Wenn die US-Regierung alles unter Kontrolle hätte, warum kaufte sie dann 160.000 Ebola Schutzanzüge? Warum hat Obama vor kurzem eine Ermächtigung unterschrieben, die es der Exekutive ermöglicht, Menschen unter Zwangsquarantäne zu stellen, wenn die Betroffenen Symptome einer Infektionskrankheit aufweisen? 
Es ist leicht, die Öffentlichkeit anzulügen und zu sagen, dass alles unter Kontrolle wäre. Hinter verschlossenen Türen, auf den höchsten Ebenen der Regierung, weiß man aber, dass diese Pandemie schnell zu einem unaufhaltsamen globalen Killer werden könnte.
Vierte Lüge: Die einzigen Methoden gegen Ebola sind Impfungen oder pharmazeutische Medikamente  
Diese Lüge kann ebenso Millionen von Menschen töten, sollte sich die Ebola-Epedemie weiter verbreiten. Impfstoffhersteller und Pharmaunternehmen sind davon besessen, Milliardengewinne aus der Ebola-Seuche zu generieren. Deshalb unterdrückt die CDC, die US Food and Drug Administration (FDA) und auch die Federal Trade Commission (FTC) routinemäßig wahrheitsgetreue Informationen über natürliche Behandlungen wie kolloidales Silber.
Unternehmen die äußerst nützliche ätherische Öle und kolloidale Silber-Produkte anbieten, wurde von der FDA bereits mit Strafverfolgung bedroht. Die Mainstream-Medien sind Komplizen in der systematischen Unterdrückung von natürlichen Heilmitteln. Sie verbreiten die FDA-Propaganda, und vermeiden jegliche ausgewogene Berichterstattung über die außergewöhnlichen Anti-Virus-Funktionen von vielen Heilkräutern.
Wenn wir wirklich die Verbreitung dieser Viruspandemie stoppen wollen, dann müssen die Regierungen und die Medien die Bürger dazu auffordern ihre Immunabwehr durch den Verzehr von nahrhaften Lebensmitteln, Kräutern, Gewürzen, Superfoods und Anti-Virus-Pflanzen – wie Pfefferminze, Basilikum, Rosmarin, Zimt und Oregano, um nur einige zu nennen – zu stärken.
Jeder sollte sofort sicherstellen, dass er oder sie über ausreichend Vitamin D im Blut verfügt. Und diejenigen, die wenig Vitamin D haben – was so ungefähr jeden in Amerika betrifft – sollte dringend aufgefordert werden, Vitamin D-Präparate zu sich zu nehmen. Doch anstatt die Öffentlichkeit aufzufordern ihr Immunsystem zu kräftigen und die natürlichen Abwehrkräfte gegen Ebola zu stärken, wird jedem unsinnigerweise gesagt sich "die Hände zu waschen" und auf einen Ebola-Impfstoff einer Pharmafirma zu warten.
[–Fünfte Lüge: Ebola kam aus dem Nichts und war eine Zufallslaune der Natur–]
Eine interessante Version von der Entstehung des Ebola-Virus ist die, dass es ein biotechnologischer Virus sein könnte. Ein Wissenschaftler schaffte es mit dieser Geschichte bis auf die Titelseite der größten Zeitung Liberias. "Ebola ist ein genetisch veränderter Organismus (GVO)", schrieb Dr. Cyril Broderick, Professor für Pflanzenpathologie.
In dem Bericht heißt es:
[Horowitz] bestätigte die Existenz einer amerikanischen Militärmedizinischen-Industrie. Diese führt biologische Waffentests, unter dem Deckmantel Impfstoffe zu verabreichen die den Ausbruch von Krankheiten kontrollieren und die Gesundheit von "Schwarzafrikanern in Übersee" verbessern kann, durch.
Diese Aussage wird mit der Tatsache untermauert, dass die US-Regierung Ebola im Jahre 2010 patentierte und nun behauptet, geistiger Eigentümer aller Ebola-Varianten zu sein. Die Patentnummer ist CA2741523A1. (HIER der Link) Das bedeutet, die US-Regierung kontrolliert die gesamte Ebola-Forschung. Jegliche Forschungsprojekte oder Reproduktion des Virus währen somit ein Verstoß gegen das Patent der Regierung.
Die stark verbesserte Übertragungsfähigkeit des Ebola-Stammes, der derzeit zirkuliert (im Vergleich zu früheren Ausbrüchen in den vergangenen Jahren) hat viele Menschen davon überzeugt, dass dieser Stamm eine Art von "Waffe" ist, die entweder durch Containment-Protokoll durch Regierungslabors verbreitet wurde oder bewusst zur Bevölkerungskontrolle eingesetzt wird.   
Mehrere US-Wissenschaftler haben sich offen für eine globale Entvölkerung durch gentechnische Biowaffen, wie Ebola ausgesprochen. Wie Life Site News berichtet, befürwortet Dr. Eric Pianka von der University of Texas in Austin den Einsatz von Ebola um 90% der menschlichen Bevölkerung auszulöschen.
Es scheint als würde sein Wunsch bald in Erfüllung gehen. Wenn sich die aktuelle Ebola-Epedemie fortsetzt, könnte die Weltbevölkerung in ernsthafter Gefahr sein und den Tod vieler Millionen von Menschen zur Folge haben.
{GA:1171688} 
Originalquelle: http://www.naturalnews.com/

Dieser Artikel spiegelt die Meinung des Autors wieder und nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von EPOCH TIMES DEUTSCHLAND.