Ebola-Impfstoff-Sarepta: Ebola Medikament ohne Nebenwirkungen?

Die Aktie der Firma Sarepta Therapeutics stieg am Donnerstag, als das Unternehmen erklärte, dass sein Impfstoff zur Behandlung des Ebola-Virus keine Nebenwirkungen hätte. Sarepta sagte, dass vorläufige Testergebnisse an Studienteilnehmern positiv verliefen. Es wurden zwei Präparate an 60 Probanden getestet, …

Die Aktie der Firma Sarepta Therapeutics stieg am Donnerstag, als das Unternehmen erklärte, dass sein Impfstoff zur Behandlung des Ebola-Virus keine Nebenwirkungen hätte. Sarepta sagte, dass vorläufige Testergebnisse an Studienteilnehmern positiv verliefen.

Es wurden zwei Präparate an 60 Probanden getestet, jeweils 30 mit dem Ebola- und 30 mit dem Marburg-Medikament. "Die Ergebnisse zeigten, dass die Präparate in jeder Dosis gut verträglich sind", sagte das Unternehmen in einer Pressemitteilung.
"Es wurden keine klinisch signifikanten oder Dosis-abhängigen Effekte … beobachtet."
Die Aktie der Gesellschaft sprang fast um 7 bis 10,85 Prozent nach oben, berichtet Marketwatch, und nach einigen Stunden um weitere 5 Prozent. Danach lag der Aktienwert bei 23,40$.
Die Ergebnisse der Studie werden in der November-Ausgabe der Zeitschrift "Antimicrobial Agents and Chemotherapy" veröffentlicht.
"Wir glauben, dass diese vielversprechenden frühen klinischen Ergebnisse zur Sicherheit beitragen. Wir konnten die Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit, für alle vier PMO-Präparate, aus Tierstudien gewinnen. Wird werden unsere PMOplus®-Chemieplattform nutzen, um mögliche Behandlungen für tödliche Infektionskrankheiten wie Ebola und Marburg zu entwickeln", sagte Michael Wong, Senior Medical Director für Infektionskrankheiten, bei Sarepta Therapeutics, in einer Erklärung.
"Uns ermutigen insbesondere die Testergebnisse, die wir an gesunden Freiwilligen durchführten, was uns die beiden effektiven Wirkstoffe AVI-7537 und AVI-7288 ermitteln lies. In früheren Studien haben diese Verbindungen zwischen 80-100 Prozent der nicht-menschlichen Primaten die mit dem Ebola-und Marburg-Virus infiziert wurden geschützt."
Der CEO des Unternehmens, Chris Garabedian, hatte zuvor gesagt, dass seine medikamentöse Behandlung bei Affen eine Erfolgsquote von 60 bis 90 Prozent zeigte. Im Interview mit CNBC, ende September, sagte Garabedian, dass das Unternehmen etwas über 100 Einheiten zur Behandlung zur Verfügung habe, aber nicht über genügend Ressourcen verfüge, um die Produktion erhöhen zu können.
"Ja, wir brauchen mehr Mittel, um aus den Präparaten, die wir derzeit haben, 100 weitere Medikamente sowie eine vollständige Therapie herstellen zu können", so Garabedian.

"Die Produktion von Tausenden Dosen würde größere Investitionen bedeuten und mehr Zeit in Anspruch nehmen. Es könnte bis zu einem Jahr oder mehr dauern, bis man in der Lage wäre, genügend Medikamente zu haben um Tausende von Patienten zu behandeln."
Garabedian sagte auch, dass das Unternehmen in Kontakt mit den Gesundheitsbehörden, darunter der Weltgesundheitsorganisation, wäre.
"Jeder weiß, dass wir hier sind. Sie kennen unsere Präparate und wir warten auf ihren Anruf", sagte er. Garabedian meinte auch, dass das Unternehmen derzeit noch die zu erwartenden Kosten ermitteln muss. 
"Natürlich haben wir bislang noch keine Diskussion über die Kosten geführt. Falls wir also eine Anfrage erhalten und wirklich die Produktion größerer Mengen an Medikamenten bevorsteht, müssten wir die Kosten bestimmen und den Umfang an Einnahmen berechnen, die wir benötigen, um diese Aufgabe bewältigen zu können." (zs)
{GA:1171688}