Erdogan empört über Jerusalem-Entscheidung: „Hey Trump, was machst du?“

"Eine solche Entscheidung stürzt die Welt und besonders unsere Region in einen Ring aus Feuer", warnte Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Blick auf Trumps Jerusalem Entscheidung.

Die Türkei hat die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels vehement kritisiert.

„Eine solche Entscheidung stürzt die Welt und besonders unsere Region in einen Ring aus Feuer“, warnte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag vor einer Abreise nach Athen.

Hey Trump, was machst du? Was soll dieses Vorgehen? Politiker sollten für Versöhnung und nicht für Chaos sorgen!“

Erdogan hatte den US-Präsidenten bereits in den vergangenen Tagen in scharfen Worten vor der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels und der Verlegung der US-Botschaft aus Tel Aviv gewarnt. Als amtierender Vorsitzender der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) lud er die Mitglieder für kommenden Mittwoch zu einem Gipfel in Istanbul ein, um über das weitere Vorgehen in der Frage zu beraten.

Am Mittwochabend versammelten sich rund 1500 Demonstranten vor dem US-Konsulat in Istanbul, um gegen Trumps Entscheidung zu protestieren. Dabei riefen sie Slogans gegen die USA und Israel und schrieben „Befreit Palästina“ auf die Außenmauer des Konsulats.

Die Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt stößt in der gesamten muslimischen Welt auf Empörung und droht in der Region zu Ausschreitungen zu führen.

Der Iran verurteilte Trumps Schritt als „Provokation und verrückte Entscheidung“, die zu „noch mehr Wut und Gewalt“ führen werde. Jerusalem sei ein „integraler Teil Palästinas“, erklärte das Außenministerium in Teheran. Die palästinensische Hamas-Bewegung rief kurz darauf zu einer neuen Intifada auf. Die islamistische Bewegung hatte bereits zuvor mit einem Aufstand gedroht. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Unsere Kommentarfunktion ist wegen der großen Zahl der Kommentare nur noch von 9 bis 13 Uhr und 15 bis 20 Uhr geöffnet.
In der übrigen Zeit kann man die Kommentare weder posten noch lesen. Zurzeit technisch leider nicht anders möglich. Wir bitten um Verständnis.
Ihre Kommentare sind willkommen, sie werden aber von uns moderiert. Die Netiquette finden Sie HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion