Erdogan: Türken sollen ihre Devisen in Lira und Gold umtauschen

"An diejenigen, die ausländisches Geld unterm Kopfkissen haben: Wandelt es in Gold um, wandelt es in türkische Lira um", sagte Präsident Erdogan am Freitag im Fernsehen. Die türkische Währung verliert seit Monaten an Wert, Hintergrund sind die Unsicherheiten über die politische Situation in der Türkei.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Landsleute aufgefordert, ihre Devisen in die einheimische Währung umzutauschen oder in Gold zu investieren.

„An diejenigen, die ausländisches Geld unterm Kopfkissen haben: Wandelt es in Gold um, wandelt es in türkische Lira um“, sagte Erdogan am Freitag in einer im Fernsehen übertragenen Rede in Ankara. „Lasst die Lira an Wert gewinnen. Lasst das Gold an Wert gewinnen“, fügte er hinzu.

Die türkische Währung verliert seit Monaten an Wert

Die türkische Währung befindet sich seit Monaten auf Talfahrt. Hintergrund sind Unsicherheiten über die politische Situation in der Türkei und Sorgen wegen der angespannten Sicherheitslage. Allein im November rutschte die Währung im Verhältnis zum Dollar um rund 13 Prozent ab.

Auch während Erdogans Rede verlor die Lira weiter. Zeitweise mussten für einen Dollar 3,57 Lira bezahlt werden. Später kündigte allerdings die Istanbuler Börse an, sie werde auf Erdogans Aufruf hin all ihre Devisenreserven in die einheimische Währung umtauschen – prompt erholte sich die Lira etwas.

Erdogan  machte in seiner Rede für die Schwäche der Lira nicht näher bezeichnete Kräfte verantwortlich, die mit der Währung „Spiele spielen“. Dagegen werde sich das Land wehren. „Keine Sorge, in Kürze werden wir dieses Spiel zerstören“, kündigte er an. (afp)