Frontex rechnet 2016 mit einer Million Flüchtlingen aus der Türkei

Epoch Times, Freitag, 29. Januar 2016 18:03
Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"
Flüchtlingsfamilie in einer "Zeltstadt"
Foto: über dts Nachrichtenagentur

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex geht nicht von deutlich sinkenden Flüchtlingszahlen für das Jahr 2016 aus. "Trotz schlechteren Wetters kommen immer noch täglich 2.000 bis 3.000 Leute in Griechenland an. Wir sollten uns da keine Illusionen machen: Solange das Morden in Syrien weitergeht, kommen Flüchtlinge. Es wäre schon viel erreicht, wenn wir ihre Zahl stabil halten können", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Anzeige

"Das sind immer noch eine Million Flüchtlinge im Jahr, ich kenne die Mathematik." Die bisherigen Anstrengungen der Türkei, die Flüchtlingszahlen zu senken, reichten nicht aus, so Leggeri. "Die Türkei sollte den Schleppern das Geschäft nicht so leicht machen. Das sind organisierte Kriminelle, und die türkische Polizei hat die Pflicht und die Möglichkeiten, ihnen das Handwerk zu legen." Das Mindeste sei, so Leggeri, dass die Türkei die Europäer mit Informationen versorge: "Mit wie vielen Flüchtlingen müssen wir rechnen, und wo kommen sie an?" Leggeri betonte, dass es keine Bestrebungen gebe, die Grenze zwischen Mazedonien und Griechenland zu schließen. "Griechenland hat vor Kurzem darum gebeten, mehr Grenzbeamte auf griechischer Seite an der Staatsgrenze zu Mazedonien einzusetzen. Der Zweck ist, Migranten zu registrieren, nicht, die Grenze zu schließen", so der Frontex-Chef zum "Spiegel". Auch EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn, der gerade zu Gesprächen in der Türkei war, erhöht den Druck. Zwar gebe es erste positive Schritte. "Aber wir haben auch mit aller Deutlichkeit klar gemacht, dass die EU sehr schnell noch konkrete und engagierte Taten von der Türkei bei der Reduzierung der Flüchtlingszahlen erwartet: bessere Kontrollen bei der Ein- und Ausreise, weitere Schritte in der türkischen Visapolitik und nicht zuletzt bei der Bekämpfung des Schlepperunwesens", sagte Hahn dem "Spiegel".

(dts Nachrichtenagentur)

Schlagworte

Asyl

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige