Kanadischer Journalist von China als Spion benutzt

Ein früherer Mitarbeiter von Xinhua sagt, sein Gewissen habe ihn gezwungen zu kündigen TORONTO – Der Journalist und Autor Mark Bourrie, der lange Jahre vom Parliament Hill, dem kanadischen Parlament, …

Ein früherer Mitarbeiter von Xinhua sagt, sein Gewissen habe ihn gezwungen zu kündigen

TORONTO – Der Journalist und Autor Mark Bourrie, der lange Jahre vom Parliament Hill, dem kanadischen Parlament, aus berichtet hat, schmiss einen festen Arbeitsplatz als Journalist bei der Xinhua News Agency hin. Ihm wurde schmerzlich bewusst, dass er als Spion benutzt wurde.
Jetzt gab er mit einem Artikel vom 23. August im Ottawa Magazine einen Einblick in die schmutzige Welt des staatlichen Journalismus in China. Er beschreibt darin Details über seine Zeit bei Chinas staatlich geführter Nachrichtenagentur.
„Ich wusste, wenn ich für Xinhua arbeite, wird eine Zeit kommen, in der sie wirklich versuchen würden mich zu kompromittieren. Es wurde mit der Zeit ziemlich offensichtlich“ sagte er der Epoch Times.
Bourrie nahm den Job an, nachdem er mit der CSIS (Canadian Security Intelligence Service, dem kanadischen Sicherheits- und Geheimdienst) Kontakt aufgenommen hatte, um herauszufinden, ob er sich Sorgen darüber machen müsste, als Spion benutzt zu werden. Der CSIS meldete sich jedoch nicht mehr bei ihm.
Bourrie hatte die meiste Zeit mit ordentlicher Berichterstattung zu tun, bei einigen Aufträge handelte es sich jedoch eindeutig um Geheimdienstarbeit, die mit dem alleinigen Ziel durchgeführt wurde, den Geheimdienst der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) über die Regimekritiker in Kanada auf dem Laufenden zu halten.
Als sich diese fragwürdigen Aufträge häuften, fühlte sich Bourrie in seiner journalistischen Integrität kompromittiert.
„Es gibt Zeiten im Leben, in denen du einen Schlussstrich ziehen und sagen musst: ‚Das ist falsch‘. Das zu tun – und tatsächlich zu wissen, dass ich es tun könnte und keine Entschuldigungen suchte, um weiterzumachen – war erlösend“ sagte er.
„Es fühlt sich gut an, von ihnen wegzukommen, zu wissen, dass ich nie mehr mit diesen Leuten geschäftlich zu tun haben werde.“

Er kam mit bemerkenswerten Qualifikationen zu diesem Job. Bourrie ist Autor verschiedener Bücher, einschließlich des Bestsellers „The Fog of War“, der während seiner Zeit mit Xinhua erschien. Seine Arbeit wurde in einigen von Kanadas respektiertesten Medien veröffentlicht, wurde mehrfach ausgezeichnet und ist Bestandteil der Vorlesungen an der Carleton University in Ottawa
Die chinesische Botschaft betrachtete ihn sicherlich als Angelhaken. Bourrie ist langjähriges Mitglied der Parliament Hill Press Gallery mit einem Sitz im „Hotroom“, der sich innerhalb des Parlaments befindet und für Journalisten reserviert ist. Durch ihn erhielt Xinhua in Kanadas Machtzentrum eine körperliche Präsenz. Die Agentur hielt bei seiner Einführung eine große Einweihungszeremonie ab, um das Ereignis zu feiern. Journalisten schmunzelten, als sie sich dieses eigenartige Ereignis in Erinnerung riefen, das in Bourries Reihe der Arbeitskabinen stattfand, in der sich sein Schreibtisch befand.
Er arbeitete etwa zwei Jahre für Xinhua. Bourrie kündigte, nachdem er im letzten April beauftragt worden war, eine Mitschrift einer Pressekonferenz des Dalai Lama mit Journalisten in Ottawa anzufertigen. Er wurde ebenfalls beauftragt herauszufinden, was der spirituelle Führer bei einem privaten Treffen mit Premierminister Stephen Harper besprochen hatte.
Nachdem er beobachtet hatte, wie frühere Berichte über die Aktivitäten chinesischer Dissidenten im Äther verschwunden waren, nachdem er sie archiviert hatte, wusste Bourrie, dass das wahrscheinlich wieder passieren würde. Er fragte den Chef seines Büros bei Xinhua, was mit seiner Arbeit passieren würde. Dieser sagte zu ihm, sie würde nach Peking geschickt und sei nicht für die Veröffentlichung bestimmt.
Das war der Schlussstrich für Bourrie. Er gab seinen Abschied und warnte die Parliament Hill Press Gallery, dass Xinhua in Spionage verwickelt sei, indem die Agentur ihren besonderen Zugang zum Parlament durch akkreditierte Journalisten und zu inoffiziellen Informationen benutzt, um für das chinesische Regime Informationen zu sammeln.
Berichte über Aktivitäten von Dissidenten
Bourrie ist besonders besorgt darüber, wie die zusammengetragenen Informationen über chinesische Dissidenten wie tibetische Aktivisten und Falun Gong-Anhänger benutzt werden.
„Wenn sie zum Beispiel auf eine zweitägige Konferenz über Tibet gehen und alles filmen und alles mitschreiben, was nicht für eine besondere Veröffentlichung vorgesehen ist – das geht an den chinesischen Geheimdienst“, sagte er.
Zhang, der momentan Harper auf einer Reise in die Arktis begleitet, hat Bourries Bericht geleugnet. Niemand aus dem Büro von Xinhua in Ottawa antwortete auf die Anrufe von der Epoch Times.
Auf dem Parliament Hill ist es normal geworden, dass man alle freien Angestellten und Mitarbeiter von Xinhua, nämlich ein Fotograf, Journalisten und Videofilmer bei Ereignissen wie Protesten von Tibetern oder bei Mittagsrunden über Gefahren, die vom chinesischen Regime ausgehen, auftauchen sieht.
[–]
Bourrie weigerte sich auf eine Anweisung von Xinhua hin, die Namen aller Anwesenden bei einer Pressekonferenz von Falun Gong zu sammeln. Laut Lucy Zhou, einer Sprecherin der Gruppe in Ottawa, ist es nicht ungewöhnlich für andere Mitarbeiter von Xinhua, einschließlich Zhang, Namen zu sammeln und eine ungewöhnlich hohe Zahl an Nahaufnahmen von Protestlern zu machen.
„Für die Praktizierenden, die demonstrieren, ist das sehr bedrohlich“ sagte sie.
„Wenn Praktizierende nach China zurückkehren, können sie aufgrund der Informationen, die gesammelt wurden, auf der Stelle verhaftet werden. Natürlich könnte man sagen, dass die freien Fotografen nur ihre Arbeit gemacht haben, aber weil Xinhua dahinter steht, ging es über die normale Arbeit von Journalisten hinaus“, erklärte sie.
Bourrie sagte, dass ihm das bewusst wurde, als er über Veranstaltungen von Dissidenten berichtete. Er sollte sich auf die örtlichen Sprecher konzentrieren, die dem Regime bereits wohlbekannt waren und nicht die Sicherheit anderer gefährden, indem er diese in seinem Bericht erwähnte.
Mit der Zeit fand der Gefallen daran Berichte, die Kritik an dem Regime beinhalten, zu schreiben und die Informationen zu ignorieren, die das Regime zu sammeln hoffte.
„Es wurde berichtet, aber sie konnten dem nichts entnehmen“ sagte er.
Dies bereitete seinem Gewissen jedoch keine Erleichterung und sein Unbehagen löste sich erst mit dem Tag seiner Kündigung auf.
Jetzt hofft er, dass seine Journalistenkollegen vom Parliament Hill diese Angelegenheit ernst nehmen und erkennen, dass Xinhua die Integrität der Parliament Hill Press Gallery und den besonderen Zugang von deren Mitgliedern zum Parliament Hill kompromittiert.
Bourrie sagte, dass er auf eine gewisse Art genauso schuldig ist wie diejenigen, die ihre Prinzipien wegen Geld oder des Zugangs wegen, den das Regime garantiert, aufgeben. Dieser Zugang ist für Journalisten kanadischer Nachrichtenagenturen und Wissenschaftler, deren Arbeit in China stattfindet, von entscheidender Bedeutung.
„Ich schätze, dass wir ewig so weitermachen, bis jemand eine Erfahrung wie ich macht, nach der man einfach nicht weitermachen kann“, sagte er.
Andauernde Sorge
Aufgrund der Arbeitsweise der staatlichen chinesischen Nachrichtenagenturen, die ihre Präsenz auf der ganzen Welt ausweiten, um ihre „sanfte Macht“zu etablieren, weiß Bourrie, dass er nicht der letzte sein wird, der seine Sorge über Xinhua äußert.
Jeder muss jedoch wachsam sein, der mit chinesischen Nachrichtenagenten oder staatseigenen Unternehmen zu tun hat, sagte er.
„Bei den alltäglichen Dingen wird das wahrscheinlich nicht viel bedeuten. Aber wenn chinesische Interessen auf irgendeine wichtige Weise berührt werden, verschwindet die Maske und man sieht die Repressionen“, meinte er.
Er mahnte auch, dass die kanadische Regierung sich der Bedeutung vollkommen bewusst sein sollte, was es heißt, den Ölsand mit chinesischen staatlichen Unternehmen wie der CNOOC zu teilen, die bei der Übernahme von Nexen mitgeboten haben.
Julie Carmichael, Director of Communications für den Minister für Öffentliche Sicherheit Vic Toews sagte, sie könnte Belange der nationalen Sicherheit nicht kommentieren, aber “die Regierung nimmt Anschuldigungen von Spionage und ausländisch beeinflusste Aktivitäten sehr ernst”.
„Alle glaubwürdigen Bedrohungen werden von den entsprechenden Behörden verfolgt“, sagte sie.
Die Spionageaktivitäten Xinhuas sind seit der Gründung der Agentur dokumentiert worden.
Der chinesische Überläufer Chen Yonglin, der einen leitenden diplomatischen Posten für das Regime in Australien inne hatte, erzählte der Epoch Times im vergangenen Jahr, dass Journalisten von Xinhua immer noch Spionageaufgaben übernehmen.
„Sie spielen die Rolle eines Spions, denn Xinhua ist in Wirklichkeit ein weitreichendes Organ der Geheimdienste der KPCh. Die Natur ihrer Arbeit bedeutet, dass sie alle Möglichkeiten nutzen müssen, um zu infiltrieren und Informationen zu beschaffen“ sagte er.
[–]
Das ist ein Fakt, der in einem Bericht von Reporter ohne Grenzen (ROG) aus dem Jahr 2005, der Einsicht in die Arbeit von Xinhua durch frühere Mitarbeiter gewährt, wiederholt wird.
ROG beschrieb Xinhuas Führungsrolle bei der Kontrolle von Informationen in China, durch die Autorität über die Zensur und Propaganda direkt unter Kontrolle des Propagandaministeriums.
„Xinhua wird de facto vom Propagandaministerium geführt. Die Agentur bekommt die redaktionelle Linie von diesem Organ der KPCh und hält sich sklavisch daran“, heißt es in dem Report.
Xinhua hat auch Berichte in englischer Sprache veröffentlicht, die nicht übersetzt wurden, um den Eindruck zu erwecken, dass sie für das Regime sensible Themen behandeln. Journalisten sagen, solche Berichte dienen der internationalen Öffentlichkeitsarbeit.
Bourrie seinerseits nutzt seine freie Zeit, um sein neuestes Buch zu überarbeiten. Eine Sammlung von Kriegskorrespondenz aus von Kanada geführten Kriegen mit dem Titel „Fighting Words“, das in einigen Wochen erscheinen wird.
Der Verlust seines jährlichen Gehalts von über 50.000 US-Dollar, das er von Xinhua erhielt, ist ein „Schlag ins Gesicht“, aber er wird über die Runden kommen. Seine Frau arbeitet und er hat Aufträge aus seiner freiberuflichen Tätigkeit.
„Ich schätze, so ist das Leben. Vielen Leuten geht es schlechter als mir. Es ist nicht so, dass mich das Glück gänzlich verlassen hätte.“