Mittlerweile 45 Länder weltweit von Fipronil-Skandal betroffen

Eier und Ei-Produkte seien in fast allen EU-Staaten mit Fipronil belastet. Doch es gab auch Fipronil-Funde in der Schweiz, Norwegen und Liechtenstein. Ebenfalls seien 16 weitere Staaten in Asien, Afrika sowie Kanada betroffen.

Von dem Skandal um das Insektizid Fipronil in Eiern sind mittlerweile 45 Länder weltweit betroffen, darunter fast alle EU-Staaten. Wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte, wurden belastete Eier und Ei-Produkte in 26 EU-Mitgliedstaaten entdeckt. Nur Litauen und Kroatien sind demnach bisher nicht betroffen. In Europa gab es auch Fipronil-Funde in der Schweiz, Norwegen und Liechtenstein. Hinzu kommen 16 weitere Staaten in Asien, Afrika, Nahost sowie Kanada.

Die EU-Agrarminister beraten bei ihrem Treffen am Dienstag in Estland über Konsequenzen aus dem Skandal, der seinen Ursprung in Belgien und den Niederlanden hatte. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) forderte zum Auftakt strengere Informationspflichten für EU-Länder über solche Fälle, damit die Partner in Europa schneller alarmiert werden.

Die EU-Kommission hatte zudem vergangene Woche angekündigt, auf eine einheitliche Linie der Mitgliedstaaten beim Umgang mit verarbeiteten Ei-Produkten zu drängen. Frankreich hat hier unter anderem mit Fipronil belastete Waffeln, Muffins, Brownies und Nudeln vom Markt genommen und die Verbraucher darüber informiert. Laut Bundeslandwirtschaftsministerium wurden auch in Deutschland „einige“ verarbeitete Produkte zurückgerufen. Welche dies sind, teilte das Ministerium bisher nicht mit. (afp)

Mehr dazu:

Bundesweit 119 Betriebe vom Fipronil-Skandal betroffen