Liberale Muslime an Van der Bellen: „Die Kopftuch-Heuchelei muss endlich aufhören – Burkas sind Symbole radikaler Islamisten“

Es werde noch der Tag kommen, wo man alle Frauen bitten müsse, „aus Solidarität" Kopftuch zu tragen. Österreichs Bundespräsident Alexander van der Bellen hat mit diesem Ausspruch eine Debatte losgetreten.

Österreichs Bundespräsident Van der Bellen hat mit der Äußerung für Wirbel gesorgt, dass man eines Tages alle Frauen darum bitten müsse, aus Solidarität mit Musliminnen Kopftuch zu tragen.

Mit einem offenen Brief reagierte darauf Dr. Amer Albayati von der „Initiative Liberaler Muslime Österreich“ (ILMÖ).

Sie schreit: 

Mit allem Respekt vor Ihrer Person und Ihrem Amt, Herr Bundespräsident Dr. Van der Bellen, verlangen wir eine Klärung Ihrer Aussagen:

Es ist das Recht der Frau – tragen Männer auch Kopftücher? – sich zu kleiden, wie auch immer sie möchte. Das ist meine Meinung dazu. Im Übrigen nicht nur muslimische Frauen. Jede Frau kann ein Kopftuch tragen. Und wenn das so weitergeht bei der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle – als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun“. (Alexander van der Bellen)

Die Kopftuch-Heuchelei muss endlich aufhören

Im Koran gibt’s weder Kopftuch Hijab, Niqab, Burka, Tschador oder eine Ganzkörperverschleierung, das sind Symbole radikaler Islamisten, um Frauen zu unterdrücken und zu versklaven.

Es ist verwunderlich, dass bestimmte Politiker und manche Journalisten das unterstützen.

Europäischen Gerichtshofs Kopftuchverbot zu respektieren

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs in Luxemburg zum Kopftuchverbot ist zu respektieren. Es gab dazu zwei Urteile, das erste Urteil wurde am 15.02.2001 gefällt (42393/98), weil in der Schweiz einer Lehrerin das Tragen eines Kopftuches im Unterricht verboten worden, das Urteil lautete, dass das Verbot weder gegen die Religionsfreiheit noch gegen das Diskriminierungsverbot verstößt.

Am 14. März 2017 urteilte der EuGH, dass ein Kopftuchverbot durch private Arbeitgeber zulässig sei, wenn weltanschauliche Zeichen generell in dem Unternehmen verboten seien und es gute Gründe gebe. Das Tragen sichtbarer Zeichen politischer, philosophischer oder religiöser Überzeugungen am Arbeitsplatz kann durch betriebliche Regelungen untersagt werden. (Siehe: https://www.ots.at/redirect/curia.europa )

Islamophobiekeule ist niederträchtiges Werkzeug, das radikale Islamisten erfanden: „Islamophobie“ zur Imagepolitur

Islamophobie-Lüge schützt radikale Islamisten

Auf einer Konferenz in Islamabad hatten die Außenminister der Organization of Islamic Cooperation, OIC, 2007 die „Islamophobie im Westen“ als „die schlimmste Form des Terrorismus“ bezeichnet und dessen Bekämpfung verlangt. (Arab News, 17.5.2007 „the foreign ministers termed Islamophobia the worst form of terrorism and called for practical steps to counter it.“). Siehe: http://www.arabnews.com/node/298472

ILMÖ ist der Meinung, Islamkritik und Meinungsfreiheit können niemals Islamophobie oder Rassismus sein. Vielmehr verstecken sich radikale Islamisten hinter diesem künstlichen Begriff. Sie wollen mit der Islamophobiekeule jegliche Kritik und Meinungsfreiheit in Europa verhindern und einen Feldzug gegen Kritiker starten. Ja, wir haben Angst. (Siehe: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20160420_OTS0038/ )

Fazit: Anstelle solche falsche Aussagen über Kopftuch Versklavung und Islamophobiekeule gegen Kritiker gerichtet zu tätigen, sollten wir über die Forderung der islamischen Frauenrechte und Gleichberechtigung usw. reden. 

PS: Die Judenverfolgung mit den islamischen Kopftüchern zu vergleichen, ist aus mehreren Gründen kontraproduktiv!

Weiter schreibt Frau Dr.Albayati:

Werter Herr Bundespräsident Dr. Van der Bellen, am 26.4. zitierten Medien eine ergänzende Äußerung von Ihnen zur angeregten Kopftuchsolidarität durch alle Frauen in Österreich: „Wenn ich mich richtig erinnere, haben die Dänen während der deutschen Besatzung doch etwas Ähnliches gemacht: Und nicht-jüdische Dänen haben angefangen, den David-Stern zu tragen.“

In Österreich wird keine Frau vom Staat zum Tragen eines Kopftuches gezwungen, bestraft werden Frauen ohne Kopftuch im Iran, in Saudi Arabien und anderen Islamstaaten.

Dr. Amer Albayati, Experte für Islam und Terrorabwehr
Präsident, Initiative Liberaler Muslime Österreich – ILMÖ

(Die ILMÖ fordert ebenfalls striktes Kopftuchverbot für Kinder in allen Bereichen. Siehe: https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20151215_OTS0106/)

Albayati schreibt über sich: „Mir brachte mein Eintreten gegen Radikalismus und Terror und für Freiheit, Menschenrechte auch für Frauen sowie einen liberalen Islam europäischer Prägung bisher 15 Morddrohungen ein. Dennoch verfolge ich (…) unbeirrt mein Ziel.“

Siehe auch:

Ironie? Österreichs Präsident fordert: Kopftuch für alle Frauen „aus Solidarität“ (+VIDEO)

Van der Bellen verteidigt: „Es gibt größere Probleme als die Kopftuch-Frage“

Schlagworte

,