Liberias designierter Präsident Weah will Lebensstandard der Bevölkerung heben

Präsident George Weah hat bei seiner ersten öffentlichen Erklärung seit seiner Wahl der Bevölkerung von Liberias eine Verbesserung des Lebensstandards versprochen.

Der designierte liberianische Präsident George Weah hat bei seiner ersten öffentlichen Erklärung seit seiner Wahl der Bevölkerung des westafrikanischen Landes eine Verbesserung des Lebensstandards versprochen.

Er werde an die „Fortschritte“ seiner Vorgängerin, der scheidenden Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, anknüpfen, sagte Weah am Samstag bei einer Pressekonferenz.

Ich erkläre heute, dass die Verbesserung des Lebens der Liberianer eine außergewöhnliche Mission ist.“

Die künftigen Kabinettsmitglieder „werden sich ganz für die Idee aufopfern, für die Mittellosen und für einen sozialen Wandel zu arbeiten“.

Der ehemalige Fußballstar war als klarer Sieger aus der Stichwahl am Dienstag hervorgegangen. Schon in der ersten Wahlrunde am 10. Oktober hatte der frühere Weltfußballer Weah, der in den 1990er Jahren mit Paris Saint-Germain und dem AC Mailand Erfolge feierte, weit vorn gelegen.

Der für sechs Jahre gewählte Präsident wird am 22. Januar die Nachfolge der langjährigen Staatschefin und Friedensnobelpreisträgerin Johnson Sirleaf antreten, die nicht für eine dritte Amtszeit kandidieren durfte. Das kriegszerstörte Land im Westen Afrikas zählt zu den ärmsten Ländern der Erde. Die schwere Ebola-Epidemie zwischen 2014 und 2016 hat die Wirtschaft zusätzlich belastet. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion