Malaysia Airlines MH17 - Niederländischer Staatsanwalt räumt ein: "Abschuss durch Militärflugzeug möglich"

Epoch Times, Mittwoch, 29. Oktober 2014 09:21
Trümmer der verunglückten Malaysia Airlines MH17-Maschine im Osten der Ukraine
Trümmer der verunglückten Malaysia Airlines MH17-Maschine im Osten der Ukraine
Foto: BULENT KILIC/Getty Images

Der Malaysia Airlines Flug MH17 könnte, laut niederländischen Staatsanwälten, nun doch von einem Militärflugzeug abgeschossen worden sein, heißt es in einem Bericht vom Montag. Die niederländischen Beamten gehen weiterhin davon aus, dass die Passagiermaschine wahrscheinlich von einer Boden-Luft-Rakete über dem Osten der Ukraine abgeschossen wurde, aber sicher sind sich die Ermittler nicht. 

Anzeige

"Ausgehend von den vorliegenden Informationen ist der Abschuss durch eine Boden-Luft-Rakete in meinen Augen noch immer das wahrscheinlichste Szenario. Aber wir verschließen nicht die Augen vor der Möglichkeit, dass es anders gewesen sein könnte," sagte der Staatsanwalt Fred Westerbeke zum Spiegel. 

Laut russischen Beamten gibt es Satellitenbilder die beweisen, dass die Boeing 777 von einem ukrainischen Militärflugzeug abgeschossen wurde. Die staatliche Rundfunkanstalt Russia Today veröffentlichte den Dokumentarfilm "MH-17: the untold story" mit angeblichen Beweisen, dass Flug MH17 von einem ukrainischen Flugzeug abgeschossen wurde. 

"Wir bereiten gerade ein Rechtshilfeersuchen vor, in dem wir Moskau um Informationen bitten, die für uns wichtig sein könnten. Unter anderem auch jene Radardaten, mit denen die Russen nach dem Absturz die Anwesenheit eines ukrainischen Militärjets in der Nähe von MH17 beweisen wollten", so Westerbeke. 

Der Bundesnachrichtendienst BND behauptet, dass die prorussische Separatisten im umkämpfen Gebiet in der Ostukraine das Flugzeug mit einer Buk-Rakete abgeschossen hätten. Der BND legte einigen deutschen Parlamentsabgeordneten entsprechende Satellitenbilder vor. Die Anwälte, die mit den Ermittlungen betraut sind, haben diese Aufnahmen jedoch nicht erhalten. 

"Leider wissen wir nicht, um welche Bilder es dabei konkret ging. Das Problem ist, dass es sehr viele verschiedene Satellitenaufnahmen gibt: Einige davon findet man im Internet, andere stammen von ausländischen Geheimdiensten," erklärt Westerbeke dem Spiegel und fügte hinzu: "Wir sind nicht sicher, ob wir bereits alles haben, oder ob es mehr gibt - Material, das möglicherweise noch spezifischer ist. Was uns vorliegt, ist jedenfalls nicht genug, um daraus irgendwelche Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir sind weiter in Kontakt mit den Vereinigten Staaten, um Satellitenbilder zu bekommen."

Die Malaysia Airlines MH17 wurde am 17. Juli, mit 298 Zivilisten an Bord, abgeschossen. Es gab keine Überlebenden. 

Die USA behauptet, es gäbe Beweise dafür, dass die Maschine von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Die Buk-Rakete wurde angeblich von pro-russischen Separatisten abgefeuert. Bislang gibt es jedoch keine stichhaltigen Beweise für diese Theorie. 

Russland kritisiert die Untersuchungen 

Im September kritisierte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin die Untersuchungen des Flugzeugunglücks vor dem UN-Sicherheitsrat. 

Er sprach von einem "Informationskrieg" in dem den ukrainischen Rebellen und der russischen Regierung ohne jegliche Beweise eine Verwicklung in den Abschuss von Flug MH17 vorgeworfen wurden. Eine transparente und objektive internationale Untersuchung des Flugzeugabsturzes sei nur unter Beteiligung der Vereinten Nationen möglich.

Einen vorläufigen Untersuchungsberichts der Niederlande zum MH17-Abschuss, der am 9. September veröffentlicht wurde, bezeichnete Tschurkin als "nicht wirklich informativ". In dem Report der niederländischen Ermittler hieß es, die Boeing 777 sei vermutlich "von mehreren mit großer Energie getriebenen Objekten" getroffen worden und danach auseinander gebrochen. Welcher Art dieser Angriff von außen war, wurde jedoch nicht erklärt.

Die Ergebnisse des Untersuchungsberichtes sei "zu vage" so Tschurkin in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender Rossiya 24. "Es wurde lediglich das Offensichtliche bestätigt: Das Flugzeug stürzte nicht von selbst ab, sondern wurde abgeschossen." (so/rf)

MH17 Russland-Analyse : Warum MH17 von Kampfjets und nicht von Buk-Raketen abgeschossen wurde

 

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.


Anzeige