Mann mit Messer am Amsterdamer Flughafen war geistig „verwirrt“

Es habe sich nicht um einen terroristischen Hintergrund gehandelt, sagte der Militärpolizeisprecher. Der Flugbetrieb war durch den Vorfall nicht gestört worden.

Ein offenbar geistig verwirrter Mann hat Militärpolizisten am Amsterdamer Flughafen Schiphol am Freitag mit einem Messer bedroht, bevor er angeschossen wurde. Der Mann sei „verwirrt“ gewesen, sagte ein Militärpolizeisprecher am Samstag. Der Vorfall hatte sich am Vortag ereignet und zu einer vorübergehenden Räumung der Flughafen-Eingangshalle, in der sich zahlreiche Geschäfte und Restaurants befinden, geführt. Es kam zu einer Panik.

Der 29-jährige Mann wurde festgenommen. Er wurde am Samstag mit einer Schussverletzung am Bein weiter in einem Krankenhaus behandelt. Es habe sich nicht um einen terroristischen Hintergrund gehandelt, sagte der Militärpolizeisprecher. Der Flugbetrieb war durch den Vorfall nicht gestört worden.

Der südwestlich von Amsterdam gelegene Airport Schiphol ist eines wichtigsten Drehkreuze in Europa. Im April 2016 hatte ein betrunkener Obdachloser einen Großeinsatz an dem Flughafen ausgelöst. Der Mann hatte sich als Terrorist ausgegeben. Der Vorfall ereignete sich drei Wochen nach den Selbstmordanschlägen in Brüssel, bei denen 32 Menschen getötet worden waren. (afp)