Massengräber von Frauen, zu „alt um IS als Sexsklavin zu dienen“

Als die Welt für Paris betete, wurden 3000 Meilen weiter östlich im Irak neue Gräueltaten aufgedeckt – zwei Massengräber, voller Leichen älterer Yazidi-Frauen. Tausende Frauen und Mädchen wurden bereits von den ISIL / IS gekidnappt. Ihr Verbleib ist ungewiss.

Im August nahm die ISIS die irakische Stadt Sindschar ein, der „Islamische Staat“ tötete im Nordirak 3.000 jesidische Männer und entführte 5.000 Frauen und Kinder als Sexsklaven. Die Rückkehrerinnen sind schwer gezeichnet.Besonders Frauen und Mädchen, die nicht fliehen konnten, wurden systematisch festgehalten, gequält und als Arbeits- oder Sexsklaven verkauft.

Die radikalen Islamisten zwingen Frauen und Mädchen, zum Islam überzutreten und Kämpfer zu heiraten. Aus Verzweiflung sollen manche sich bereits umgebracht haben.
Sie haben fast alles verloren. Etwa  800.000 irakische Jesiden  lebten im Nordirak, sie haben alles verloren. Allein in der Region um die Stadt Dohuk, wo normalerweise 1,3 Millionen Menschen wohnen, sind 750.000 Flüchtlinge gestrandet, darunter auch 250.000 Syrer und Zehntausende irakische Christen. 1.500 jesidische Frauen und Kinder sind inzwischen aus den IS-Gebieten zurückgekommen. Einige Geiseln konnten mithilfe kurdischer Geheimdienstler fliehen, andere wurden von Verwandten freigekauft: IS entführt, vergewaltigt, versklavt und zwangsverheiratet Mädchen und Frauen
Was die IS-Terrorgruppe mit den Frauen macht, die aufrund ihres Alters nicht mehr verkauft werden können, erfahren wir aus einem Beitrag der auf The Telegraph erschien.

Massengräber von Frauen, zu „alt um ISIS als Sexsklavinnen zu dienen“ – dem haben wir uns zu stellen

Als die Welt für Paris betete, wurden 3000 Meilen weiter östlich im Irak neue Gräueltaten aufgedeckt – zwei Massengräber, voller Leichen älterer Yazidi-Frauen. Sophie Ridge erklärt, warum wir sie nicht ignorieren können.

Im Wüstenstaub von Sinjar, im Nordwesten des Irak, liegt ein Gehstock auf dem Boden. Wie zufällig zerstreut liegen eine Schere, einige Schlüssel und ein Schuh. Banknoten flattern über den Staub. Aber, wenn man etwas genauer hinsieht, wird die Szenerie zur Horrorshow. Haarbüschel und Knochenfragmente ragen grotesk aus dem Straßengraben. Es sind schätzungsweise 80 Frauen, die in diesem Massengrab verscharrt liegen, alle im Alter zwischen 40 und 80 Jahren. Es sind Yazidi-Frauen, ermordet von den Schlächtern der ISIS.
Letzte Woche befreiten kurdische Kämpfer – unterstützt von britischer und amerikanischer Luftwaffe – die Gemeinde Sinjar und 28 weitere Dörfer und Städte aus den Händen des ISIS Militärs. Sie entdeckten zwei Massengräber. Das erste, das die Leichen älterer Frauen enthielt, wurde westlich des Stadtzentrums gefunden, in der Nähe des Technischen Instituts von Sinjar. Das zweite lag 10 Meilen weiter westlich und man vermutet darin Männer, Frauen und Kinder. Rund herum ist Sprengstoff verteilt um den Zugang zum Grab zu erschweren. Um die Wahrheit über das grauenvolle Geschehen aufzudecken, wird ein Team der kurdischen Regierung die Leichen examinieren. Aber sind wir ehrlich: es ist nicht schwer zu erraten. Während des letzten Jahres haben ISIS-Kräfte tausende junger Yazidi-Frauen gekidnappt, um sie als Sexsklaven zu mißbrauchen. Jetzt können wir erahnen, was mit denen geschah, die nicht „attraktiv genug“ waren.

Aber für die Yazidi, die im Irak verfolgt werden, ist das nicht nur ein Krieg. Es trägt alle Anzeichen eines Genozids. Über das, was mit den Yazidi geschieht zu lesen ist schwierig. Zur gleichen Zeit, da der Westen noch um die koordinierten Angriffe von Paris trauert, sind weitere erschreckende Neuigkeiten schwer zu ertragen.
Aber man kann das Massaker an den Yazidi nicht ignorieren, wenn man die wahre Natur des Feindes in Hollandes „Krieg“ verstehen will.  Die Yazidi sind eine religiöse Sekte, deren Glauben Teile verschiedener altertümlicher Religionen des Nahen Ostens einschließt. Für ISIS sind sie Teufelsanbeter – die Untersten der Untersten – die entweder getötet oder versklavt werden müssen. Im August 2014 überrannten die militanten Kräfte das Yazidi-Territorium in Sinjar und begannen Tausende Männer, Kinder und Frauen zu entführen und zu töten.
Die UN haben schon bestätigt, dass das, was in diesen dunklen Tagen geschieht, als Genozid betrachtet werden kann. Im Dorf Kocht wurde den Einwohnern von ISIS ein Ultimatum gestellt. Entweder sie konvertieren zum Islam oder sie sterben. Hunderte Männer und Jungen wurden abgeschlachtet; vielen aus nächster Nähe in den Kopf geschossen, andere wurden über Klippen gestoßen. Mehr als tausend Frauen und Mädchen wurden entführt. Die brutale sexuelle Gewalt der ISIS gegenüber diesen Frauen und Mädchen – die bei den Kämpfern herum gereicht werden – ist gut dokumentiert. 

Tausende yazidische Frauen und Mädchen wurden von ISIS entführt

Im letzten Jahr berichtet ein 17-jähriges Mädchen, die einer Gruppe von 40 yazidischen Frauen angehörte, die immer noch gefangen gehalten und täglich von ISIS-Kämpfern vergewaltigt werden, wie die Frauen auf dem Dach des Hauses bis zu drei mal täglich von verschiedenen Männergruppen geschändet wurden. [Gefangene der IS – Eine 15-jährige berichtet] „Unsere Folterer haben noch nicht einmal die Frauen verschont, die ihre kleinen Kinder dabei hatten. Noch ließen sie die kleinen Mädchen aus, die noch nicht einmal dreizehn Jahre alt waren. Einige von ihnen werde nie wieder sprechen.“
Jetzt haben wir ein weiteres beängstigendes Kapitel: Was passierte mit den älteren Frauen? Nach zwei Tagen Offensive eroberten die kurdischen Kräfte am Freitag Sinjar zurück. Einige junge yazidische Frauen, die es irgendwie geschafft haben, den Fängen der ISIS zu entgehen führten die Kurden zu den Gräbern, in denen die Leichen ihrer Mütter und Großmütter verscharrt sind. 
Die Habseligkeiten, die rund um die staubigen Massengräber verteilt liegen, zeigen deutlich, dass dies kein normaler Krieg ist. Ältere Frauen, die Gehstöcke benutzen sind keine Soldaten!
Die Brutalität der ISIS, Frauen in die Gruppen „Hübsch genug zum Schänden“ und „eben nicht hübsch genug dafür“ einzuteilen, liegt offen vor uns. Mütter und Großmütter, die keinen Preis auf dem Sexmarkt erzielen können (wie berichtet wird: 1 Päckchen Zigaretten) werden einfach hingeschlachtet.
Es ist schwer, sich vorzustellen, wie Frauen auf noch brutalere Weise zu einem Stück Fleisch degradiert werden.

https://youtube.com/watch?v=TWkQ9JMIbWg

Autor: Netzfrau Patricia Kölb-Schur