Misshandlung von Muslimen: Ausbildungsleiter der US-Armee zu zehn Jahren Haft verurteilt

Ein Ausbildungsleiter der US-Marineinfanterie ist wegen der Misshandlung muslimischer Rekruten zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. Einer der Rekruten beging Selbstmord.

Ein Ausbildungsleiter der US-Marineinfanterie ist laut US-Medienberichten wegen der Misshandlung muslimischer Rekruten zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der Unteroffizier wurde für schuldig befunden, mehr als ein dutzend muslimische Rekruten während ihrer Grundausbildung auf dem Stützpunkt Parris Island in South Carolina extremem Drill unterworfen zu haben.

Einer der Rekruten war nach der Schikane aus dem zweiten Stockwerk eines Gebäudes in den Tod gestürzt.

Ein Militärgericht entschied am Freitag zudem, den Ausbildungsleiter unehrenhaft aus der Armee zu entlassen. Das Hafturteil geht noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus, die sieben Jahre Gefängnis verlangt hatte.

Insgesamt sollen sechs Ausbildungsleiter an der Misshandlung der Muslime beteiligt gewesen sein, der Verurteilte gilt als der Hauptschuldige. Die Opfer sollen als „Terroristen“ beschimpft worden sein.

Zwei von ihnen wurden in Industrie-Wäschetrockner gezwungen. In einem Fall wurde das Gerät angeschaltet, als das Opfer sich weigerte, seinem Glauben abzuschwören. (afp)

 

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion