Nach Raketenangriff aus dem Gazastreifen: Israel bombardiert Hamas-Stellung

Nach Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe einen Stützpunkt der radikalislamischen Hamas angegriffen, teilte die Armee in der Nacht zum Samstag mit. Berichte von Verletzten gab es zunächst nicht.

Als Reaktion auf einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen hat die israelische Luftwaffe am Samstag das Palästinensergebiet bombardiert.

Ziel des Luftangriffs seien Stellungen der radikalislamischen Hamas im Süden des Gazastreifens gewesen, teilte die israelische Armee mit. Zuvor war eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert worden. Bei beiden Angriffen soll niemand zu Schaden gekommen sein.

Nach der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, haben Muslime weltweit – so auch in Israel – gewalttätig protestiert. Militante Palästinenser im Gazastreifen feuerten seit dem 6. Dezember rund 20 Geschosse auf Israel ab.

Erst am Freitag war eine Rakete auf den Süden Israels abgefeuert worden, anschließend griff die israelische Luftwaffe Hamas-Stellungen im Norden des Gazastreifens an.

Die Raketen werden häufig von islamistischen Splittergruppen abgefeuert, Israel macht aber die im Gazastreifen herrschende Hamas für alle Abschüsse verantwortlich und bombardiert bei Vergeltungsangriffen regelmäßig Hamas-Stellungen. Israel, die USA und die Europäische Union betrachten die Hamas als Terrororganisation. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion