Gezielte Anti-Trump-Berichterstattung: Undercover-Video deckt unethische Praktiken von NYT-Reporter auf

Er wolle Donald Trumps Business und die Marke Trump angreifen, um die Menschen dazu zu bringen, die Hotels des US-Präsidenten zu boykottieren – das meinte Nicholas Dudich, ein Video-News-Redakteur bei der "New York Times". Das und noch viel mehr erzählte er einer Undercover-Journalistin von "Project Veritas".

Das „Project Veritas“ ging auf eine Undercover-Mission in die „New York Times“ (NYT). In einem geheimen Interview zeigt ein Redakteur, wie wenig er von US-Präsident Donald Trump hält und wie er wichtige Informationen auslässt, um Menschen gegen Trump aufzuwiegeln.

In den Aufnahmen wird Nicholas Dudich gezeigt, er ist für die Video-News der NYT zuständig. Das „Project Veritas“ veröffentlichte die Aufnahmen an diesem Dienstag. Er habe bereits in Wahlkämpfen für Barack Obama und Hillary Clinton gearbeitet, behauptet Dudich. Als Trump gewählt wurde, beschloss Dudich, seinen eigenen Worten nach, weiterhin gegen ihn aktiv zu bleiben und kam auf diese Weise zur NYT.

Dudich: „Werde Trumps Business angreifen“

Er sei für jedes Video der NYT zuständig und könne auf diese Weise seine Botschaft gegen Trump verbreiten, sagte Dudich der Untercover-Reporterin vom „Project Veritas“.

Während einer anderen Aufnahme erklärt er, wie er gegen Donald Trump und seine Söhne Donald Jr. und Eric vorgehen werde. Er wolle Trumps Business und die Marke Trump angreifen, um die Menschen dazu zu bringen, Trumps Hotels zu boykottieren. Das würde den US-Präsidenten dazu zwingen, sein Amt niederzulegen oder er würde „um sich schlagen und etwas unglaublich Illegales tun, wozu er gezwungen sein wird“, erklärte der Redakteur.

Negative Nachrichten über Trump würden immer auf der Titelseite platziert, so Dudich weiter. Denn der Präsident sei eine „Bedrohung für alles“.

In einer anderen Aufnahme scherzt der NYT-Redakteur: „Ich werde ‚objektiv‘ sein. Nein, bin ich nicht, deshalb bin ich dort [in der NYT]“.

Dudich verstößt gegen ethische Standards der NYT

Dudichs LinkedIn-Seite bestätigt seine Behauptung: Er hat für Obamas Wahlkampagne 2008 gearbeitet. Im Video spricht er auch darüber, dass er für die Obama-Kampagne 2012 und für die Clinton-Kampagne 2016 gearbeitet hätte. „Sie brauchten jemanden, der ihnen beim Videos-Machen helfen konnte, und wie man herzliche [Videos] für Clinton macht“, so Dudich.

„Project Veritas“ weist darauf hin, dass Dudichs Beziehungen im Widerspruch zu den Werten stehen, die die NYT eigenen Angaben nach bewahrt. In dem NYT-Handbuch über den „ethischen Journalismus“ vom September 2004 heißt es: „Journalisten haben keinen Platz auf den Spielfeldern der Politik. Die Mitarbeiter sind wahlberechtigt, aber sie dürfen nichts tun, was Fragen über ihre berufliche Neutralität oder die der Times aufwerfen könnte“.

Im Video meint Dudich, er sei sich seiner Verstöße gegen die Ethik bewusst. „Als Journalist kann ich keiner politischen Organisation Geld geben, ich bin nicht in der Lage, für irgendeine politische Organisation zu arbeiten, ich kann auch nicht für irgendeine gemeinnützige oder wohltätige Organisation arbeiten. Es gibt eine Menge Richtlinien und ethischen Verpflichtungen“.

„Project Veritas“-Gründer: Dudich könnte einer von vielen unethischen Redakteuren bei der NYT sein

James O‘ Keefe, der Gründer von „Project Veritas“, sagt in dem Video: „Wenn die NYT solche Menschen wie Nick Dudich – Journalisten mit solch einer fragwürdige Integrität und solch einem Charakter – nicht aufspüren kann, wen sonst noch lässt sie Desinformationen in ihrem Namen verbreiten?“

„Project Veritas“ entdeckte unethische Praktiken beim CNN

„Project Veritas“ ist eine gemeinnützige Organisation, die sich auf investigativen Journalismus spezialisiert. Das Video über Dudich sei das erste in einer Reihe, die die Parteilichkeit der NYT aufdecke.

Das Video ist eine Fortsetzung der Reihe „American Pravda“, die darauf abzielt, Parteilichkeit in Nachrichtenorganisationen aufzudecken. Vor der NYT wurde in einer dreiteiligen Reihe Licht auf CNN geworfen. Dabei kam heraus, dass das Netzwerk potentiell falsche Berichte in ihre Nachrichtenbeiträge platziert, um mehr Klicks zu generieren.

NYT: Dudich war in einer Juniorposition – hat keine eigenen Videos erstellt oder bearbeitet

In einer Erklärung sagte die Sprecherin der NYT, Danielle Rhoades Ha, dass Dudich im Frühling dieses Jahres „in einer Juniorposition“ eingestellt wurde. Er habe „unsere ethischen Standards verletzt und seine Rolle falsch dargestellt“, sagt sie. Außerdem habe Dudich bereits vorhandene Videos auf anderen Plattformen gepostet und nicht seine eigenen Videos erstellt und bearbeitet. „Wir überprüfen die Situation gerade“, so Ha.

Am Ende des ersten Teils fragte O‘ Keefe, ob Dudich der einzige mit solchen politischen Einstellungen bei der NYT sei und ob es System habe.

American Pravda, Erster Teil (14:38 Minuten):

YouTube-Algorithmus wird manuell kontrolliert

Der zweite Teil der NYT-Serie wurde am Mittwoch veröffentlicht. Dort spricht Dudich über seine Verbindung zu YouTube. Seine Freunde bei der Plattform würde ihm dabei helfen, seine Videos immer auf die Titelseite von YouTube zu stellen. „Das ist ein Geheimnis, das man bei jeder Arbeit braucht, dass alles, was man tut, schwieriger aussieht, als es eigentlich ist“, erklärte der NYT-Redakteur.

Der YouTube-Algorithmus funktioniere zwar, aber es gibt Mitarbeiter, die über dem Algorithmus stehen, meinte Dudichs Freund bei YouTube, Earnest Pettie. Vor allem bei Nachrichten werde es so gehandhabt: „Es geht über die Suchergebnisse hinaus. […] Wir können sagen, dass die Videos von News-Partnern legitime Nachrichten sind, weil wir wissen, dass dies legitime Nachrichtenorganisationen sind“, so Pettie.

Sollte jemand diese favorisierten Suchergebnisse ignorieren und weiter scrollen, werde er das finden, wonach er sowieso gesucht habe, erklärt Pettie weiter.

American Pravda, NYT, Zweiter Teil (11:37 Minuten):

Eine Kommentaranfrage an die New York Times blieb zum Zeitpunkt der Artikelveröffentlichung unbeantwortet.