Philippinische Armee kämpft mit mutmaßlichen Entführern von ermordetem Deutschen

Zwischen der philippinischen Armee und Islamisten ist es zu Kämpfen gekommen. Bei den Extremisten handelt es sich wahrscheinlich um die Geiselnehmer des Deutschen Jürgen Kantner.

Die philippinische Armee hat sich Gefechte mit den mutmaßlichen Entführern eines deutschen Seglers geliefert, der von Islamisten ermordet wurde.

Bei den Kämpfen auf der südlichen Insel Jolo am Vortag seien elf Soldaten verletzt worden, erklärte der Chef einer Anti-Terror-Einheit auf Jolo, Cirilito Sobejana, am Donnerstag. Bei den gegnerischen Islamisten habe es sich um die Geiselnehmer des Deutschen Jürgen Kantner gehandelt.

Die Suche nach dem Leichnam des 70-Jährigen dauere an, erklärte Sobejana. Sie werde so lange fortgesetzt, bis das Opfer der Extremistengruppe Abu Sayyaf gefunden sei.

Kantner war nach fast vier Monaten in der Gewalt seiner Entführer ermordet worden. Die Bundesregierung bestätigte dies am Montag. Zuvor hatte das auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site berichtet, ein Video von Abu Sayyaf zeige, wie einer der Geiselnehmer den Deutschen enthaupte.

Abu Sayyaf hat der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) Gefolgschaft geschworen. Die philippinische Gruppe verübt seit Jahrzehnten in den Dschungel-Gebieten im Süden des Landes Entführungen.

Dabei wurden wiederholt Geiseln umgebracht, wenn die Forderungen der Kidnapper nicht erfüllt wurden. Zur Zeit befinden sich nach Angaben eines Armeesprechers noch mindestens 19 Ausländer und sieben philippinische Geiseln in der Gewalt der Gruppe.(afp)