Putin und Erdogan bekräftigen Willen zur Gründung von Palästinenserstaat

Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan hätten in einem Telefonat ihren Willen bekräftigt, "weiter auf die Realisierung des Rechts des palästinensischen Volkes auf einen unabhängigen Staat hinzuarbeiten".

Nach der Verabschiedung eines UN-Votums zu Jerusalem haben die Präsidenten Russlands und der Türkei erneut auf die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates gedrungen. Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan hätten in einem Telefonat ihren Willen bekräftigt, „weiter auf die Realisierung des Rechts des palästinensischen Volkes auf einen unabhängigen Staat hinzuarbeiten“, erklärte der Kreml am Freitag.

Zudem hätten sie vereinbart, sich weiter für „die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts auf der Grundlage des internationalen Rechts“ einzusetzen.

Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Am Donnerstag stimmte die UN-Vollversammlung für eine von der Türkei und dem Jemen eingebrachte Resolution gegen die Entscheidung.

Trotz Drohungen Trumps, den Befürwortern der Resolution die Finanzhilfen zu kürzen, stimmten 128 Staaten für den Text, der Trumps Entscheidung verurteilt. Neben den USA und Israel votierten nur sieben Staaten dafür, allerdings enthielten sich 35 Staaten, während 21 Staaten nicht an der Abstimmung teilnahmen. (afp)

Mehr dazu:

Vor Jerusalem-Abstimmung: Netanjahu bezeichnet UNO als „Haus der Lügen“

Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Waffe gegen Israel: Arabische Staaten halten Palästinenser staatenlos – Staatsangehörigkeit verweigert

Stimme aus Israel: Trump gefährdet den Friedensprozess – nicht jene, die zu Terror-Taten gegen Unschuldige aufrufen?

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion