Russland setzt UN-Sanktionen um – Nordkoreanische Arbeitsmigranten werden abgeschoben

In den nächsten 24 Monaten werde Russland alle Arbeitsmigranten aus Nordkorea in ihre Heimat ausweisen, meinte heute Russlands Botschafter in Nordkorea.

Russland hat mit der Rückführung nordkoreanischer Arbeiter in deren Heimat begonnen.

Moskau komme damit den im Dezember vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen Sanktionen nach, sagte Russlands Botschafter in Nordkorea, Alexander Matsegora, am Mittwoch. Das Verbot, Nordkoreaner zu beschäftigen, werde der russischen Wirtschaft allerdings „einen Rückschlag“ versetzen, fügte er hinzu.

„Wir halten die UN-Vorgaben streng ein“, zitierte die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti Botschafter Matsegora. Auch das russische Außenministerium teilte auf AFP-Anfrage mit, dass Moskau die Resolution befolge, welche die Rückführung aller Arbeitsmigranten aus Nordkorea innerhalb von 24 Monaten vorsieht.

Nordkoreanische Bürger, „die sich legal in unserem Land aufhalten, werden bis zum Ablauf des Ultimatums in Russland arbeiten“, teilte das Ministerium mit.

Die neuen Sanktionen waren Ende Dezember einstimmig vom UN-Sicherheitsrat verabschiedet worden. Sie sehen die Rückkehr aller im Ausland arbeitenden Nordkoreaner bis Ende 2019 vor. Laut Matsegora stellt Russland jedes Jahr zwischen 12.000 und 15.000 zeitlich begrenzte Visa an nordkoreanische Bürger aus.

Etwa 35.000 Nordkoreaner arbeiten nach Angaben des Botschafters aktuell in Russland, hauptsächlich im Bausektor, in der Landwirtschaft und der Fischerei. Ihre Löhne seien nur geringfügig niedriger als die russischer Bürger. Etwa die Hälfte ihres Gehalts müssten sie allerdings an die Regierung in Pjöngjang abführen.

Der Großteil der ins Ausland entsendeten Nordkoreaner arbeitet in China oder Russland und bringt von dort wertvolle Devisen in die Heimat. Laut UNO arbeiten sie unter „sklavenähnlichen Zuständen“. (afp)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion