Las Vegas: Neue Details zum Täter – Trump ruft Nation zur Einheit auf + VIDEO

Die Polizei von Las Vegas hat die Identität des Schützen festgestellt. Es handle sich um den 64-jährigen Stephen Craig Paddock – einen weißen Mann aus Mesquite, Nevada, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Der IS reklamierte den Anschlag für sich. Paddock sei vor einigen Monat zum Islam konvertiert, so die Terrormiliz.

Ermittler und Verwandte haben neue Details zu dem Todesschützen von Las Vegas öffentlich gemacht. Bei einer Razzia in einem der Privathäuser des 64-jährigen Stephen Paddock in der Stadt Mesquite seien Sprengstoffe, Schusswaffen und Munition sichergestellt worden, sagte Sheriff Joseph Lombardo am Montag (Ortszeit) in Las Vegas. Das zweite Privathaus des Mannes in der Stadt Reno solle ebenfalls durchsucht werden.

Hinweise auf Verbindungen zur Dschihadistenmiliz IS, welche die Tat für sich reklamierte, seien nicht gefunden worden, sagte der Sheriff. In Paddocks Haus in Mesquite seien aber 18 Schusswaffen, tausende Schuss Munition sowie die Sprengstoffe Tannerit und Ammoniumnitrat sichergestellt worden.

In dem Hotelzimmer in Las Vegas, von dem aus Paddock auf die Besucher eines Freiluftkonzerts schoss, hatten Ermittler bereits 16 Schusswaffen entdeckt. Lombardo gab zudem bekannt, dass sich die Zahl der Toten von 58 auf 59 erhöht habe. Es gebe 527 Verletzte.

18:50 Uhr: FBI: Keine Verbindung von Las-Vegas-Schützen zu Terrororganisation bekannt

Beim Schützen von Las Vegas gibt es nach Angaben der US-Ermittler bisher keine Hinweise auf Verbindungen zu internationalen Terrororganisationen. Das sagte am Montag der Sprecher der US-Bundespolizei FBI, Aaron Rouse.

18:40 Uhr: Zahl der Toten steigt auf 58

In Las Vegas hat ein 64-jähriger Rentner von einem Hotel-Casino aus am Sonntagabend (Ortszeit) das Feuer auf Besucher eines Open-Air-Konzerts eröffnet und dabei mindestens 58 Menschen getötet und mehr als 500 weitere verletzt. Danach habe er sich selbst erschossen, teilte die Polizei am Montag mit.

16:50 Uhr: Trump ruft Nation nach Las-Vegas-Attentat zur Einheit auf

US-Präsident Donald Trump hat sein Land zur Geschlossenheit aufgerufen. „In Momenten der Tragödie und des Horrors kommt Amerika als Einheit zusammen. Dies hat es immer getan“, sagte Trump am Montag in einer Ansprache im Weißen Haus. „Unsere Einheit kann nicht vom Bösen erschüttert werden, unsere Bande können nicht von Gewalt zerrissen werden“, fügte er hinzu.

Trump bezeichnete den Gewaltakt als „Tat des reinen Bösen“, ging aber nicht auf den möglichen Hintergrund des Blutbads ein.

Der US-Präsident kündigte an, dass er am Mittwoch nach Las Vegas reisen werde, um unter anderem mit Familien der Opfer zu sprechen. Er dankte der Polizei in Las Vegas und anderen Rettungskräften dafür, dass sie durch ihren mutigen Einsatz „die Leben von so vielen gerettet“ hätten. Auch dass der Täter so schnell aufgespürt worden sei, „ist ein Wunder und hat den weiteren Verlust von Menschenleben verhindert“.

Trump-Botschaft auf Englisch:

16:20 Uhr: IS reklamiert Anschlag für sich

Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) hat den Anschlag von Las Vegas für sich reklamiert. Das meldete am Montag das IS-Sprachrohr „Amaq“. Der Schütze sei vor einigen Monaten zum Islam konvertiert und ein „Soldat“ des IS, hieß es in der Mitteilung.

14:30 Uhr: Identität des Schützen festgestellt

Die Polizei von Las Vegas hat die Identität des Schützen festgestellt. Es handle sich um den 64-jährigen Stephen Craig Paddock – einen weißen Mann aus Mesquite, Nevada, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei.

Paddock schoß um etwa 22:08 Uhr (Ortszeit) aus seinem Zimmer im 32 Stock des Mandalay Bay Hotel. Während dieser Zeit schauten sich mehr als 22.000 Menschen das Konzert am Platz vor dem Hotel an.

Nach neuesten Schätzungen wurden 50 Menschen bei der Schießerei getötet und über 400 verletzt.

14:18 Uhr: Bundesregierung bekundet Beileid

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hat sich nach den tödlichen Schüssen auf die Besucher eines Freiluftkonzerts in Las Vegas „fassungslos und tief erschüttert“ geäußert. Im Kurzbotschaftendienst Twitter äußerte er am Montag sein „Mitgefühl“ und sein Bedauern über „so viele zerstörte Leben“. Den Überlebenden wünschte er „viel Kraft“.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilte mit, Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Washington seien in engem Kontakt mit den US-Behörden. Zu möglichen deutschen Opfern könne zur Zeit noch keine Auskunft gegeben werden.

13:20 Uhr: Trump kondoliert Opfern von Las Vegas

US-Präsident Donald Trump hat den Opfern der Schießerei in Las Vegas kondoliert. „Mein tiefstes Beileid und Mitgefühl an die Opfer der schrecklichen Schießerei in Las Vegas und ihre Familien. Gott segne Sie!“, schrieb Trump am Montagmorgen (Ortszeit) auf Twitter.

Livestreams zu der Schießerei:

Fox News:

CNN:

Video zu der Schießerei:

13:00 Uhr: Schütze war 64 Jahre alt – hatte min. 8 Waffen dabei

Bei dem tatverdächtigen Schützen handelte es sich um einen 64-Jährigen, der vom 32. Stockwerk des Casino-Hotels Mandalay Bay Schüsse abgegeben hatte. Er hatte mindestens acht automatische Waffen dabei. Die Hintergründe der Tat waren zunächst vollkommen unklar. Die Schießerei zählt zu einer der Schlimmsten in der amerikanischen Geschichte.

12:30 Uhr: Zahl der Toten und Verletzten höher als zuerst angenommen

Mehr als 50 Tote und über 200 Verletzte – das ist die bisherige Bilanz der Schießerei in Las Vegas, wie die Polizei der Stadt auf Twitter mitteilte.

10:30 Uhr: Mehr als 20 Tote und über Hundert Verletzte

Mehr als 20 wurden bei der Schießerei getötet und mehr als 100 Menschen verletzt, sagte der Sheriff Joe Lombardo in einer Pressekonferenz. Der Schütze wurde getötet. Es soll sich um einen Mann aus Las Vegas handeln. Die Polizei sucht nach einer Frau, die den Schützen begleitet haben soll. Ob es einen islamistischen Hintergrund gibt, konnte der Sheriff nicht sagen.

Zwei Polizeibeamte wurden bei der Schießerei verletzt, einer schwer. Zudem könnten möglicherweise einige Polizeibeamte in der Menschenmenge getötet worden sein.

10:15 Uhr: Augenzeugenberichte

Ein Augenzeuge sagte dem örtlichen Fernsehsender KLAS, er habe jemanden ein paar Stockwerke über dem Konzert hunderte Schüsse auf die Menge abgeben sehen. Auf Videos in den sozialen Online-Netzwerken war zu sehen, wie das Konzert im Rahmen des Country-Music-Festivals Route 91 Harvest durch die Schüsse jäh unterbrochen wurde. Dabei schien es sich um Schüsse aus einer automatischen Waffe zu handeln.

Auf Bildern vom Angriffsort waren flüchtende Konzertbesucher zu sehen sowie auf dem Boden liegende Menschen.

9:00 Uhr: Zwei Tote und mehrere Verletzte nach Schüssen auf Konzertbesucher

Bei Schüssen auf Konzertbesucher in Las Vegas sind laut Medienberichten mehrere Menschen getötet und dutzende verletzt worden. Wie eine Krankenhaussprecherin der Zeitung „Las Vegas Sun“ sagte, wurden am Sonntagabend „mehrere“ Menschen mit Schussverletzungen eingeliefert.

Die Polizei rückte zu einem Großeinsatz auf dem berühmten Las Vegas Strip aus. Sie gehe Berichten über einen Schützen am Mandalay Bay Casino-Resort nach, erklärte die Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Wie US-Medien berichteten, wurden aus einem Obergeschoss des Casinos Schüsse abgegeben. Laut „Las Vegas Sun“ wurden mehrere Besucher eines benachbarten Freiluftkonzerts durch die Schüsse getroffen, darunter auch ein Polizeibeamter. Laut Polizeiangaben wurde der mutmaßliche Schütze niedergeschossen. Im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärte die Polizei: „Zu diesem Zeitpunkt glauben wir nicht, dass es noch irgendwelche Schützen gibt.“

Als die Schießerei begann, dachten die Menschen zuerst, dass es sich um ein Feuerwerk handle. „Al Boe Breaking News“ berichtet, dass zwei Menschen bei der Schießerei getötet wurden. 70 Menschen wurden ins Krankenhaus eingeliefert.

(afp/dts/dpa)

Save

Save

Save

Save

Save

Save