Strafrechtliche Ermittlungen gegen Bruder von Hillary Clintons-Wahlkampfmanager – Wurde Tony Podesta bereits verhaftet?

Tony Podesta ist Anfang der Woche aufgrund einer laufenden strafrechtlichen Ermittlung durch US-Sonderberater Robert Mueller von seinem Posten seines Unternehmens - der Podesta Group - zurückgetreten. Jetzt heißt es, der Bruder von Hillary Clintons-Wahlkampfmanager sei bereits verhaftet worden. Offiziell ist das nicht bestätigt.

Im Laufe des Sonntags verdichteten sich die Gerüchte, dass Tony Podesta – der Bruder von John Podesta, dem ehemaligen Wahlkampfmanager von Hillary Clinton – in den USA verhaftet worden sei.

„Tony Podesta hat sich der Polizei des Columbia District Court in Washington D.C. gestellt und ist in Gewahrsam“, so lautet das aktuellste Internet-Gerücht.

Zudem schreibt die Hacker-Gruppe Anonymous auf „Chan4“:

„Tony Podesta ist in Gewahrsam. Er wartet immer noch darauf, dass John sich stellt. Es stand noch nicht in den Nachrichten, aber es wird bald kommen. Mr. Trump zu beschützen ist wichtiger. Sie (Tony und John) wurden beide über ihre Pässe daran gehindert, das Land zu verlassen, Tony stellte sich bald darauf. Keine Spur von John, aber ich habe gehört, dass er es heute Nacht tun wird.

In den nächsten Stunden wird man es herausfinden. Wenn John sich nicht stellt, wird er in den Nachrichten und im Radio sein, um die Flucht zu verhindern. Ich habe keine Details über die Anklagepunkte. Ich habe alles gesagt, was ich weiß.

Es gibt noch eine weitere Person, die untergeht, außer den beiden, die mit ihnen verbunden ist.“

Es wird behauptet, über Tony Podestas Verhaftung sei eine Informationssperre durch die Regierung verhängt worden. Und, dass Podestas Anwälte hart daran arbeiten würden, die Anklageschrift gegen ihn verschlossen zu halten.

Dass es zu einer Anklage gegen Podesta kommen werde, wird schon länger spekuliert. Das meint auch James Brower – ein ehemaliger Mitarbeiter aus dem Team von Donald Trump. Er schrieb auf Twitter, dass Tony Podesta vor einer Anklage stehe.

Von offizieller Seite sind alle diese Angaben und Aussagen nicht bestätigt.

Offiziell bestätigt ist: Tony Podesta ist Anfang der Woche aufgrund einer laufenden strafrechtlichen Ermittlung durch US-Sonderberater Robert Mueller von seinem Posten seines Unternehmens zurückgetreten. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend – so auch „Politico“.

Tony leitete die Podesta Group, eine große Lobbying- und PR-Firma in Washington DC.

Tony Podesta übergibt langjährigem CEO Fritts Kontrolle über die Firma

Tony Podesta’s Entscheidung seine Firma zu verlassen kam zeitgleich mit der Anklage gegen Paul Manafort und Rick Gates – wegen Geldwäsche und Verschwörung gegen die USA.

Siehe: Trumps Ex-Wahlkampfchef Manafort wegen Verschwörung gegen die USA und Geldwäsche angeklagt 

Die Ermittlungen gegen Podesta und seine Firma führen auf die Untersuchung der Finanzen Manaforts zurück.

Paul Manafort organisierte eine PR-Kampagne im Auftrag eines gemeinnützigen Vereins namens European Centre for a Modern Ukraine. Das Ziel war es, unter anderem das Ansehen der Ukraine – unter dem damaligen russlandfreundlichen Staatschef Viktor Janukowytsch – in den USA aufzupolieren. Die Podesta Group war eine von mehreren Firmen, die für die Mitarbeit an der PR-Kampagne bezahlt wurde.

Podestas Unternehmen bestätigte im April diesen Jahres, für European Centre for a Modern Ukraine gearbeitet zu haben. Das Projekt kam der ukrainischen politischen Partei zugute, die Manafort einst beriet. Die Podesta Group behauptete jedoch, nichts von dem politischen Zusammenhang gewusst zu haben. Vielmehr hätte das Unternehmen angenommen, der Kunde wäre eine europäische Denkfabrik – ungebunden an eine politische Partei.

Wie „Politico“ berichtet, belastet Muellers Investigation die Podesta Group enorm. Mehr als ein Dutzend von Podesta´s einflussreichsten Klienten hätten die Beziehungen zur Firma bereits gekappt. Auch die Umsätze seine eingebrochen.

Tony Podesta übergab die volle operative und finanzielle Kontrolle der Firma an den langjährigen CEO Kimberley Fritts. Das bestätigten mehrere Mitarbeiter den Medien.

Zusammenhänge mit Saudi-Arabien

Unterdessen wurden in Saudi-Arabien Mitglieder der Podesta Group Inc. verhaftet. Einer von ihnen ist der Milliardär Al-Walid bin Talal. Der 62-Jährige gilt als einer der einflussreichsten Geschäftsleute im Nahen Osten.

Al-Waleed bin Talal ist ein Mitglied der Königsfamilie und einer der grössten Aktionäre der Citibank, der News Corp. und von Twitter. Al-Waleed bin Talal hält 47,5% und Bill Gates 47,5% der Anteile am Mandalay Bay Hotel. Laut NBC-News ist er ein „Trump-Hasser“.

Tony Podesta und sein Bruder John Podesta sind enge Vertraute der Clintons. Laut „Politico“ wurden die beiden Brüder vergangenes Wochenende auf einer Überraschungsparty zum 70. Geburtstag von Hillary Clinton gesichtet.

Schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton

Auch Hillary Clinton sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. In einem Gastbeitrag  „Politico“ rechnete Donna Brazile, die ehemalige Chefin der US-Demokraten, mit der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin ab.

Siehe: Interne Korruption: Ex-Parteichefin erhebt schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton – „Sie hat die Partei ausgesaugt“

Darauf hin twitterte US-Präsident Donald Trump mehrere kurze Texte, die mit Clinton zu tun hatten.

Everybody is asking why the Justice Department (and FBI) isn’t looking into all of the dishonesty going on with Crooked Hillary & the Dems.. (11:57 – 3. Nov. 2017)

Übersetzung: Jeder fragt sich, warum das Justizministerium (und das FBI) nicht all die Unehrlichkeit der verlogenen Hillary & der Demokraten untersucht.

The real story on Collusion is in Donna B’s new book. Crooked Hillary bought the DNC & then stole the Democratic Primary from Crazy Bernie!(12:48 – 3. Nov. 2017)

Übersetzung: Die wahre Geschichte hinter der geheimen Absprache ist Donna B.s neues Buch. Die verlogene Hillary kaufte das Democratic National Committee & klaute dem Verrückten Bernie die Vorwahlen bei den Demokraten!

Pocahontas just stated that the Democrats, lead by the legendary Crooked Hillary Clinton, rigged the Primaries! Lets go FBI & Justice Dept. (12:55 – 3. Nov. 2017)

Übersetzung: Pocahontas [Elizabeth Warren, eine Kritikerin Trumps bei den Demokraten] erklärte gerade, dass die Demokraten unter der legendären verlogenen Hillary Clinton die Vorwahlen manipuliert hätten! FBI und Justizministerium legt los.

….People are angry. At some point the Justice Department, and the FBI, must do what is right and proper. The American public deserves it! (12:11 – 3. Nov. 2017)

Übersetzung: … die Menschen sind sauer. Irgendwann muss das Justizministerium und das FBI tun, was richtig und vorschriftsgemäß ist. Die amerikanische Öffentlichkeit verdient es!

Siehe: Trump zu interner Abrechnung mit Clinton: „Gaunerhafte Hillary hat Parteizentrale gekauft – warum ermittelt das FBI nicht?“

Die Podestas und heikle Veröffentlichungen

Über die Podesta-Brüder wurde bereits mehrfach kritisch berichtet. Beispielsweise über ihre Teilnahme an „Spirit cooking Dinner“.

John Podesta wurde im Jahr 2015 persönlich von der sogenannten Künstlerin Marina Abramovic zu einem „Spirit cooking Dinner“ im privaten Rahmen eingeladen. Die Einladung wurde von WikiLeaks veröffentlicht.

Aufnahmen eines „Spirit cooking Dinner“ deuten auf ein hohes Maß okkulter Rituale hin:

Wikileaks äußerte sich kritisch zu diesen Events.

Auch Gemälde und Skulpturen der Podestas lösten bei Beobachtern Kopfschütteln aus.

(ks/rl/so)

Zum Weiterlesen

Wurde der Begriff „Fake News“ erfunden, um Phädophilenring um Clinton und „PizzaGate“ zu vertuschen?

Maddie McCann vor zehn Jahren verschwunden – Männer auf Fahndungsfoto haben verblüffende Ähnlichkeit mit Podesta-Brüdern

Clinton warnt vor Gefahr durch „Fake-News“ im Internet – „Pizzagate“: Es gibt viele Hinweise auf Verbindung zu Pädophilenring

Save

Save

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion