Trump über Blutbad in Texas: „Wir haben kein Problem mit Schusswaffen sondern mit geistiger Gesundheit“

US-Präsident Donald Trump sagte über das Blutbad in einer Kirche in Texas, die Tat zeige kein Problem mit Schusswaffen, sondern mit "geistiger Gesundheit".

Schon wieder erschüttert ein Blutbad die USA: Fünf Wochen nach dem Massenmord von Las Vegas hat ein Angreifer im US-Bundesstaat Texas 26 nichts ahnende Menschen getötet und rund 20 weitere verletzt.

Der junge Mann, offenbar ein Ex-Soldat, schoss am Sonntag auf Besucher eines Gottesdienstes im Dorf Sutherland Springs. Sein Motiv war zunächst unklar. US-Präsident Donald Trump sagte, die Tat zeige kein Problem mit Schusswaffen, sondern mit „geistiger Gesundheit“.

Er verurteilte den Angriff als „entsetzliches“ Verbrechen und eine „Tat des Bösen“.

Auf ein Waffenproblem in den USA führte er die Tat nicht zurück: „Wir haben viele Probleme mit geistiger Gesundheit in unserem Land“, aber im vorliegenden Fall gebe es kein Problem mit Schusswaffen, sagte er während seines Besuchs in Japan. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Japans Premier Shinzo Abe äußerte Trump zudem: „Das war ein sehr gestörtes Individuum“.

 

„Unsere Herzen sind gebrochen. Aber in dunklen Zeiten, und das sind dunkle Zeiten, tun Amerikaner, was sie am besten können: Wir stehen zusammen. Wir reichen uns die Hände, haken uns unter, und durch die Tränen und Trauer hindurch bleiben wir stark.“

Nach dem Massaker in Las Vegas hatte Trump ähnliche Worte gewählt – nannte den Gewaltakt eine „Tat des reinen Bösen“.

Die katholischen Bischöfe der USA trauern um die Toten und beklagen zugleich ein „fundamentales Problem“ in der US-Gesellschaft: „Eine Kultur des Lebens darf sinnlose Waffengewalt in all ihren Formen nicht tolerieren und muss diese verhindern“, schrieb der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal Daniel DiNardo, in einer ersten Reaktion. Das „unvergleichlich tragische Ereignis“ lasse die lange Reihe von Massenerschießungen weiter anwachsen, beklagte DiNardo weiter.

(afp/dpa/mcd)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion