US-Präsident Trump beginnt ersten Besuch in Südkorea

Am Dienstag setzt US-Präsident Donald Trump seine Asienreise in Südkorea fort, er wird vor der Nationalversammlung in Seoul sprechen.

Am Dienstag setzt US-Präsident Donald Trump seine Asienreise mit einem Besuch in Südkorea fort. Angesichts der nuklearen Bedrohung aus Nordkorea erhofft sich die Regierung in Seoul eine Bekräftigung der Allianz mit Washington.

Geplant ist eine Rede des US-Präsidenten vor der Nationalversammlung in Seoul. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern wird Trump während seines zweitägigen Aufenthalts nicht die Demilitarisierte Zone (DMZ) besuchen, die Süd- und Nordkorea trennt.

Die Rhetorik zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un hatte sich seit Trumps Amtsantritt immer weiter verschärft. Trump drohte Nordkorea mit „Feuer und Zorn“, Nordkorea meldete einen Atombombentest.

Der Konflikt dürfte auch bei den nächsten Stationen von Trumps zwölftägiger Asienreise die Gespräche dominieren. Weitere Stationen sind China, Vietnam und die Philippinen. (afp)

Weitere Artikel

Trump schließt Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim nicht aus

Präsident Trump richtet zum Auftakt seiner Asien-Reise deutliche Warnung an Nordkorea

Trump in Hawaii: Zwischenstopp auf dem Weg nach Japan