USA veröffentlichen „Bin Laden-Testament“: Was geschah mit 29 Mio. Dollar?

Die USA veröffentlichten jetzt eine Reihe von Dokumenten, die beim Einsatz gegen Al-Kaida-Chef Bin Laden 2011 in Pakistan beschlagnahmt wurden. Darunter soll sein handschriftliches Testament sein.

Es ist jetzt fünf Jahre her, dass der Chef der Terrororganisation Al-Kaida laut USA durch ein Spezialkommando der Navy Seals im pakistanischen Abbottabad getötet wurde. Nun veröffentlichten die Amerikaner eine Reihe von Dokumenten, die Bin Laden zugeschrieben werden. Dabei sei ein handschriftliches undatiertes Testament mit seiner Unterschrift.

Demnach verfügte Bin Laden neben 12 Millionen Dollar, die er von seinem Bruder bekommen haben soll, auch über 29 Millionen Dollar, die er im Sudan angelegt hatte. Seine Familie sollte nach seinem Tod die Summe komplett für Terrorfinanzierung spenden, schreibt die "Zeit".

"Ich hoffe, dass meinem Willen Folge geleistet wird und dass all das Geld, das ich im Sudan gelassen habe, für den Dschihad ausgegeben wird, um Allahs willen", so Bin Laden, der sich Anfang der 90er-Jahre fünf Jahre lang in Khartum, der Hauptstadt des Sudan aufgehalten hatte.

Was tatsächlich mit dem Geld geschehen war, darüber machten die US-Geheimdienste keine Angaben. Andere der veröffentlichten Dokumente handelten von dem Streit mit dem irakischen Al-Kaida-Ableger, der später zum IS wurde und dem Kampf gegen Erzfeind USA, schreibt die "Zeit". (sm)