Korruption: Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen

Wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder ist der Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen worden. Auf seiner Yacht seien auch mehrere Millionen Rubel in bar sowie eine Sammlung von Luxusuhren beschlagnahmt worden. 

Wegen des Verdachts der Veruntreuung öffentlicher Gelder ist der Vize-Chef der russischen Gefängnisverwaltung festgenommen worden. Oleg Korschunow werde beschuldigt, mehr als 160 Millionen Rubel (über 2,3 Millionen Euro) in die eigene Tasche gewirtschaftet zu haben, teilte das russische Untersuchungskomitee am Donnerstag mit. Ermittlern zufolge nutzte Korschunow seine Position, um die Preise für zwei öffentliche Aufträge künstlich aufzubauschen.

Dabei ging es um die Lieferung von Treibstoff und Nahrungsmitteln in russische Gefängnisse in den Jahren 2015 und 2016.

Korschunow wurde am Mittwoch auf seiner Yacht gefasst, wie die Nachrichtenagentur Tass meldete. Dabei seien auch mehrere Millionen Rubel in bar sowie eine Sammlung von Luxusuhren beschlagnahmt worden.

In den vergangenen Jahren hat es immer wieder Aufsehen erregende Festnahmen von korrupten Funktionären bis hin zu Ministern oder Gouverneuren in Russland gegeben. Die Opposition kritisiert aber die stark mediatisierten Verhaftungen, mit denen verschleiert werde, dass sich das Phänomen der Korruption bis in die oberste Staatsspitze um Präsident Wladimir Putin ziehe. (afp)