Weißes Haus: Historischer Dow-Jones-Kurseinbruch ist kein Grund zur Sorge

Am Montag befand sich der Dow Jones im freien Fall. Dies sei kein Grund zur Sorge, hieß es daraufhin aus dem Weißen Haus.

Der Dow Jones hatte am Montag den größten eintägigen Einbruch in seiner Geschichte hingelegt. Trotzdem zeigte sich die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, zuversichtlich und wies auf solide Wirtschaftsindikatoren und Aussichten für weiteres Wachstum der US-Wirtschaft hin.

“Der Fokus des Präsidenten liegt auf unserer langfristigen wirtschaftlichen Grundlage, die außergewöhnlich stark bleibt, einschließlich der Stärkung des US-Wirtschaftswachstums, historisch niedriger Arbeitslosigkeit und steigenden Löhnen für amerikanische Arbeiter“, sagte Sanders in der Erklärung laut der Time.

Die Steuersenkungen und regulatorischen Reformen des Präsidenten werden die US-Wirtschaft weiter stärken und den Wohlstand für das Amerikanische Volk weiter steigern“, fügte Sanders hinzu.

Panik an der Wall Street

Der Dow Jones sank am Montag um mehr als 1.100 Punkte und am Freitag um 666 Punkte. Insgesamt hatte der Markt am Montag den schlechtesten Tag seit sechs Jahren.

Die Börse erreichte zu Beginn von Donald Trumps erstem Jahr als US-Präsident Rekordhöhen und setzte ihren Boom bis ins Jahr 2018 fort.

Die Börse hat einen Rekord nach dem anderen geschlagen und dabei 8 Billionen Dollar an Wert gewonnen“, sagte Trump in seiner ersten Rede zur Lage der Union.

Der Präsident nutzte auch die jährliche Ansprache, um die historisch niedrige Arbeitslosigkeit anzupreisen und auch das über den Prognosen liegende Wirtschaftswachstum und ein Allzeithoch des Vertrauens der Kleinunternehmen.

Steuerreform: Mehr Geld im Geldbeutel des amerikanischen Arbeiters

Ende 2017 verabschiedete Trump eine umfassende Steuerreform, die zu Geldprämien für mehr als 3 Millionen amerikanische Arbeiter führte – und für mehr als 300 Unternehmen, die Investitionen in ihre Belegschaften ankündigten. Außerdem schafft die Trump-Regierung in einem nie dagewesenen Tempo behördliche Vorschriften ab. Für jede neue Vorschrift werden 22 alte abgeschafft.

„Obwohl es eine eintägige Schwankung [beim Dow Jones] gibt, ist er immer noch wirklich hoch und viel besser als bei [Trumps] Amtsantritt“, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Hogan Gidley, gegenüber CNN.

US-Finanzminister: „Trump hält sein Versprechen“

Trump nahm keine Fragen an, nachdem er am Montag im Weißen Haus angekommen war. US-Finanzminister Steven Mnuchin gab eine Erklärung heraus, die auf Trumps Cincinnati, Ohio, Rede über die Steuerreform abgestimmt ist.

Der Präsident hält sein Versprechen ein, Familien mit mittlerem Einkommen zu entlasten, amerikanische Unternehmen wettbewerbsfähiger zu machen und unsere Wirtschaft zu vergrößern“, sagte Mnuchin.

Mnuchin: US-Wirtschaft wird weiter wachsen

Mnuchin betonte erneut seinen Wirtschaftseifer vor dem US-Ausschuss für Finanzdienstleistungen (House Financial Services Committee) am Dienstag.

Unternehmen kündigen höhere Löhne und höhere Sozialleistungen an, sowie höhere Ausgaben für Mitarbeiterschulungen, Infrastruktur, Forschung und Entwicklung“, sagte Mnuchin.

“Diese Investitionen werden zu langfristigem Wohlstand führen, und da Unternehmen weiterhin ihr Geld aus Übersee zurückbringen, wird unsere Wirtschaft weiter wachsen.”

Quelle: White House Responds to Monday’s Historic Dow Dive

Mehr dazu:

Globales Finanzsystem: Der Tsunami nimmt Formen an

Vermögensverwalter spricht von „Crash“: US-Börsenabsturz greift auf Europa über

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion