Westliche Atommächte boykottieren Nobelpreis-Zeremonie

Die USA, Frankreich und Großbritannien hätten das Nobel-Institut vergangene Woche davon in Kenntnis gesetzt, nicht an den Feierlichkeiten zur Übergabe des Friedensnobelpreises teilzunehmen.

Entgegen der Tradition werden die diplomatischen Vertreter der westlichen Atommächte in diesem Jahr nicht an den Feierlichkeiten zur Übergabe des Friedensnobelpreises teilnehmen.

Die USA, Frankreich und Großbritannien hätten das Nobel-Institut vergangene Woche davon in Kenntnis gesetzt, teilte das Institut am Donnerstag in Oslo mit.

Am 10. Dezember wird die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (Ican) in der norwegischen Hauptstadt mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Von den neun Ländern, die über Atomwaffen verfügen, werden nur Russland und die inoffizielle Atommacht Israel einen Vertreter zu der Veranstaltung in der norwegischen Hauptstadt schicken.

„Das ist enttäuschend, aber ein Signal dafür, dass unsere Kampagne (…) etwas bewirkt“, erklärte Ican-Chefin Beatrice Fihn im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die Ican hatte sich maßgeblich für den von 122 UN-Staaten unterzeichneten Vertrag zum Verbot von Atomwaffen eingesetzt. (afp)