Bahn ändert Umsatzsteuer-Praxis – Gewerbetreibenden drohen Einbußen

Weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Bahn mit dem Fahrplanwechsel im Dezember auch die Berechnung der Mehrwertsteuer im Nahverkehr umgestellt – zum Nachteil von Freiberuflern und Gewerbetreibenden. Wurde auf …

Weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Bahn mit dem Fahrplanwechsel im Dezember auch die Berechnung der Mehrwertsteuer im Nahverkehr umgestellt – zum Nachteil von Freiberuflern und Gewerbetreibenden. Wurde auf Verbindungen mit einer Entfernung von über 50 Kilometern bislang automatisch der reguläre Steuersatz von 19 Prozent Umsatzsteuer auf den Fahrkarten ausgewiesen, sind es seit dem 10. Dezember im Nahverkehr stets nur noch 7 Prozent, egal wie lang die Strecke ist. Das widerspricht auf den ersten Blick dem Umsatzsteuergesetz, wonach die ermäßigte Umsatzsteuer nur gilt, wenn die Entfernung maximal 50 Kilometer beträgt.

Doch die Passagiere werden immer häufiger von verschiedenen Bahngesellschaften transportiert – auch wenn es nur eine Fahrkarte gibt. Und die 50-Kilometer-Regel gilt für jedes Eisenbahnverkehrsunternehmen separat. „Der bisherige Steuerausweis wird den Leistungsanteilen der befördernden Unternehmen nicht in allen Fällen gerecht“, heißt es dazu von der Deutsche Bahn. Passagiere, die die Vorsteuer abziehen dürfen, beispielsweise Freiberufler oder Gewerbetreibende, oder die Unternehmen für ihre Geschäftsreisen, müssen somit nun einen speziellen Antrag stellen, um eine Bescheinigung für den höheren Vorsteuerabzug zu erhalten. Ansonsten haben sie durch die neue Praxis einen finanziellen Nachteil. Da es bei vielen Fahrkarten aber jeweils nur um Cent-Beträge geht, werden viele Unternehmer den Aufwand wohl scheuen. (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion