„Cockpit“ sorgt sich um Air-Berlin-Piloten

Die Pilotenvereinigung Cockpit macht sich nach dem Deal zwischen Air Berlin und Lufthansa Sorgen um die Piloten und fordert Gespräche. Es seien immer noch viel zu wenig Details über die …

Die Pilotenvereinigung Cockpit macht sich nach dem Deal zwischen Air Berlin und Lufthansa Sorgen um die Piloten und fordert Gespräche. Es seien immer noch viel zu wenig Details über die Zukunft der Arbeitsplätze der Air-Berlin-Piloten bekannt, sagte Cockpit-Sprecher Markus Wahl am Donnerstag. „Es kann nicht sein, dass sich Piloten nach der Übernahme auf ihre eigenen Arbeitsplätze bewerben und dann auch noch Gehaltsabschläge von bis zu 40 Prozent hinnehmen müssen – so wie es Lufthansa im Moment von den Piloten fordert.“

Das habe mit sozialer Verantwortung nichts zu tun und zeige erneut, dass es hier nur darum gehe, die Arbeitnehmer zu maximal günstigen Konditionen zu übernehmen. Trotz der Massen-Krankmeldungen lobte „Cockpit“ die Angestellten der Air Berlin für „deren absolut professionellen Einsatz“, der einzig dafür gesorgt habe, dass der Flugbetrieb der Air Berlin aufrechterhalten wurde. (dts)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
in Ihrem und unserem Interesse werden wir ab 17. Oktober 2017, nur noch von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlichen. Nach langer Beobachtung mussten wir feststellen, dass viele aggressive Kommentare in Inhalt und verletzender Form dem Ansehen der Epoch Times geschadet haben. Wir bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen und auch kritische Anmerkungen. Diese werden wir wie bisher so schnell wie möglich freischalten. Aber aus Mangel an Manpower werden wir die Kommentarfunktion auch manchmal ganz schließen müssen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Epoch Times-Redaktion