Der Kuss des Delfins in den Meereswelten der Florida Keys (+ Fotos)

Parallel zum Golfstrom erstreckt sich die langgezogene Inselgruppe der Florida Keys weit hinein in den Golf von Mexiko. „Delfine sind auch nur Menschen!“ Sylvia weiß, wovon sie spricht. Seit vielen …

Parallel zum Golfstrom erstreckt sich die langgezogene Inselgruppe der Florida Keys weit hinein in den Golf von Mexiko.

„Delfine sind auch nur Menschen!“ Sylvia weiß, wovon sie spricht. Seit vielen Jahren ist sie als „Delfinflüsterin“ immer weiter in die seelischen Tiefen der intelligenten Meeresbewohner vorgedrungen. Jener einstigen Landsäugetiere, die die Evolution, vergleichbar den Walen, in das feuchte Element zurück beorderte. Lucky ist eines der vier ihr anvertrauten Tiere in Hawks Cay auf den Florida Keys. Voller Lebenslust erhebt es sich mit Hilfe seiner heftig rotierenden Schwanzflosse aus dem Wasser und führt,  zurück an der frischen Luft, mit seinem spiegelglatten elastischen Körper einen ausgelassenen Freudentanz auf.
Heilende Energie
Doch dann geschieht das Unglaubliche. Denn schon wenige Sekunden später zeigt sich Lucky knapp über der Wasseroberfläche auf Augenhöhe mit einem der zweibeinigen Besucher in seinem großzügig bemessenen Areal. Bereit zu einem Kuss von Säuger zu Säuger, wenn auch leicht abgekühlt unter den Vorgaben der karibischen Wassertemperatur. Sollte es tatsächlich so sein, wie manche Verhaltensforscher behaupten, dass „Delphine uns direkt ins Herz schauen“? Und dabei, „ausgestattet mit heilender Energie“, diese auf Menschen zu übertragen vermögen? Zumindest in dieser emotionalen Ausnahmesituation kein abwegiger Gedanke.

Ein erstes Inselabenteuer, das neugierig macht. Denn in dem Inselparadies der Florida Keys reiht sich eine Inselwelt an die andere. Wie eine riesige Perlenkette von Key Largo bis Key West. Und jeder Zwischenstopp auf dem Weg dorthin versehen  mit einer neuen Überraschung.
Fluoreszierendes Blau
So zum Beispiel im John Pennekamp Coral Reef State Park bei Key Largo. Kritisch beäugt ein wachsamer Barrakuda die für ihn rätselhafte Gestalt, die mit ihrer Schnorchel-Ausrüstung von der Bootstreppe herab ins Wasser steigt, um das angenehm temperierte feuchte Element zu ergründen. Für ihn lediglich blauer Alltag, für den Schnorchel-Enthusiasten hingegen eine Offenbarung. Wenn er sich inmitten leicht in der Strömung schaukelnder Weichkorallen plötzlich umgeben sieht von nahezu hundert dunkelblauen Paletten-Doktorfischen, die sich beim Abgrasen ihrer Unterwasser-Weide nicht aus der Ruhe bringen lassen. In fluoreszierendem Hellblau leuchten ihre Flossenränder im Gegenlicht der Sonne.
Eine andere Art der Begegnung mit der karibischen Unterwasserwelt vermittelt das „Keys Aquarium Encounters“ in Marathon. Gerade erst eröffnet, bietet es die Gelegenheit, nicht nur mit den bunten Rifffischen sondern auch mit Rochen und mehreren Arten von Haien auf Tuchfühlung zu gehen. Für viele, besonders während der Fütterung durch Museumsbegleiterin Dani, ein Schlüsselerlebnis im Vergleich zu vorangegangenen Aquariumserfahrungen.

Unterwasser-Musikfestival

Zu einem Höhepunkt des maritimen Lebens auf den Florida Keys entfaltet sich alljährlich das Unterwasser-Musikfestival am Looe Key Reef. Noch während eine ganze Armada von Booten in südlicher Richtung  ablegt, ist für nicht Eingeweihte unklar, wie das funktionieren soll. Denn nirgendwo erscheint eine Band, der unter Wasser die Blasinstrumente volllaufen könnten. Stattdessen, so wird am Ankerplatz klar, befindet sich die Quelle der heißen Meeresrhythmen direkt unter dem Tauchboot, von wo aus ein Lautsprecher das tropische Unterwasser-Leben  musikalisch bereichert.
Blickfang ist zweifellos die charmante Unterwasser-Nixe Samantha, die sich gelassen auf ihren Auftritt vorbereitet. Schon umhüllt ihr rosafarben glitzerndes Unterwasserkostüm ihren makellosen Körper, und selbst die einem Delphin nachempfundene Schwanzflosse sitzt wie angegossen. Minuten später schon erfreut sie dann mit dem Anblick ihrer märchenhaften Erscheinung die um sie gescharten Taucher auf dem Meeresgrund.
Key-Legenden
Meerwasser zehrt. Das weiß auch Barbara Abdow, Chefin des „Sundowners“-Restaurants in Key Largo.
Barb, wie sie sich nennt, ist darauf spezialisiert, nicht nur hungrige Wassersportler mit maritimer Küche zu verwöhnen. Mit Gerichten, die sie wegen der lokalen Herkunft ihrer Produkte und deren unnachahmlicher Zubereitung längst auf den gesamten Keys berühmt gemacht haben. Zum Beispiel ihr „Tuna Poke“ als Vorspeise, bei dem sie ein frisches Thunfisch-Filetstück zu Würfeln zerteilt und sodann veredelt mit einem Dressing  aus Sesamöl, Sojasoße, Sesamsamen und einem Hauch von Limonensaft.

Eine Legende der Florida Keys ist auch Paul Menta aus Key West. Als Chef der „Legal Rum Distillery“ versteht er sich nicht nur darauf, eine ganze Palette von edlem Hochprozentigem zu destillieren. Auch weiß niemand so gut wie er, die Geschichte des Rums in diesem Teil der Welt anschaulich und packend zu erzählen. Besonders die aufgewühlte Zeit der Prohibition, als Mafia-Boss Al Capone den Alkohol-Schmuggel in dieser Region überwachte, wobei, gleichsam als Nebenprodukt, zahlreiche Leichen seinen Weg pflasterten.
Sunset Celebration
Sobald sich jedoch die Dämmerung ankündigt über Key West, ist es Zeit für die legendäre Sunset Celebration auf dem Mallory Square. Dieser gibt über die Hafenanlage von Key West hinweg den Blick frei auf den sich in karibischer Dramatik präsentierenden  Abendhimmel. Als Treffunkt eines amüsanten Straßenkarnevals zugleich ein Eldorado für jeden, der sich die karibische Leichtigkeit dieses  Key-Lebensgefühls schon immer erträumt  hat.
So wie einst Ernest Hemingway, der hier in Key West einen Teil seiner Meeresabenteuer zu Papier brachte. Um sich anschließend in Sloppy Joe’s Bar einen Daiquiri zu genehmigen, der inzwischen auf den Florida Keys zum Genussleben fest dazu gehört. Schmeckt dieser eisgekühlte Drink zu fortgeschrittener Stunde nicht ebenso tierisch gut wie der Kuss des Delfins?
www.fla-keys.de; www.DolphinConnection.com; www.FloridaKeysAquariumEncounters.com;