Hygge: Das dänische Lebensgefühl im Urlaub erleben

Wer das Lebensgefühl hinter diesem Wort kennenlernen will, tut das am besten im nächsten Dänemark-Urlaub.

Schnelllebigkeit und Stress sind längst zu den ewigen und unliebsamen Begleitern zahlloser Frauen und Männer geworden. Der Ausbruch aus diesem Kreislauf jedoch wird immer notwendiger. Das wiederum ruft wahre Trendbegriffe auf den Plan: Zu „Achtsamkeit“, „Flow“ und „Minimalismus“ gesellt sich nun mit „Hygge“ ein echter Skandinavier. Wer das Lebensgefühl hinter diesem Wort kennenlernen will, tut das am besten im nächsten Dänemark-Urlaub.

Was steckt hinter „Hygge“?

Eine gängige Übersetzung für „Hygge“ gibt es nicht. Das liegt vor allem daran, dass die Bedeutung des Begriffs sehr vielfältig ausfallen kann. So lässt sich „Hygge“ wohl am besten mit Gefühlen wie Gemütlichkeit, Geselligkeit, Genuss und Zufriedenheit in Verbindung bringen. Wer „Hygge“ lebt, schaltet einen Gang zurück, erlebt den Alltag bewusster und schafft sich ein Umfeld, in dem Wohlfühlen leicht fällt. Das Ganze am besten zusammen mit geliebten Menschen.

Dass durchaus Bedarf für die Gefühle hinter dem skandinavischen Lifestyle-Begriff besteht, zeigt die explosive Beliebtheit aller Dinge, die unter dem Namen „Hygge“ an den Mann (und die Frau) gebracht werden. Nicht nur Bildbände und Kochbücher, sondern auch

  • Ratgeber,

  • Lebensmittel

  • und Wohnaccessoires

sollen es dem Verbraucher erleichtern, das Wohlgefühl in sein Leben zu holen.

Der Suche nach Tätigkeiten, die gut zu „Hygge“ passen, hat sich bento.de in einem Artikel gewidmet. Als „hyggelig“ bezeichnet werden hier Dinge und Erlebnisse wie selbst Backen, Stricken, Pastellfarben oder auch sorgfältig geplante Abende mit Freunden. Im Grunde also alles, was das Leben angenehm macht und beim Wertschätzen der wirklich wichtigen Aspekte hilft. Dass das Konzept aufgeht, beweist auch der Weltglücksbericht 2017, in dem die Länder Norwegen und Dänemark auf Platz eins und zwei stehen. Wer es sich „hyggelig“ macht, scheint also tatsächlich mehr vom Leben zu haben. Wie aber lässt sich das Lebensgefühl auch im Urlaub umsetzen?

Für den hyggeligen Urlaub braucht es ein Ferienhaus

Wer einen Urlaub ganz im Zeichen der „Hyggeligkeit“ verbringen möchte, sollte schon vor der Buchung alle übermäßigen Ambitionen vergessen. Besser ist es, auf das Notwendigste zu achten und Unterkunft sowie Rahmenprogramm so zu gestalten, dass genügend Freiraum für alle Mitreisenden bleibt. Am besten gelingt das selbstverständlich, wenn die Reise nach Dänemark führt, denn hier sind die Ferienhäuser schon optisch Inbegriff des entspannten Lifestyles.

Dass Ferienhäuser im Vergleich zu Hotels die Nase vorne haben, lässt sich schnell erklären. So verzichten Urlauber im eigenen Domizil auf alle begrenzenden Bedingungen, die Hotels üblicherweise vorgeben. Es gibt kein Restaurant, das am Abend früh schließt, keine festen Essenszeiten und wer möchte, kann bis spät in die Nacht im Wohnzimmer sitzen und es sich gut gehen lassen. Gerade das Wohnzimmer ist gemeinsam mit der Küche unverzichtbar, wenn es um einen „hyggeligen“ Urlaub geht. Denn „Hygge“ bedeutet auch: Gemeinsam Kochen, Essen, Kuscheln und Entspannen. Hotels jedoch fehlt es in aller Regel an einem privaten Wohnzimmer und die Essenz des Lifestyle-Schlagwortes lässt sich kaum erleben.

Das Hygge-Gefühl auf Reisen genießen

Wie bereits erwähnt: Wer „Hygge“ auf Reisen zum Thema machen will, verzichtet auf einen allzu überladenen Reiseplan. Ein wenig Struktur jedoch schadet nicht, weswegen bei einem einwöchigen Aufenthalt in Dänemark durchaus auch zwei oder drei Ausflüge anstehen dürfen. Am besten führen solche Erlebnisse die Reisenden in das Zentrum der dänischen Gesellschaft. Beim Bummeln durch Städte, Museumsbesuchen oder auch Bootsfahrten kommen Urlauber dann nicht nur der Kultur, sondern auch dem Lebensgefühl etwas näher.

Niemals vergessen werden darf, wenn es um „Hygge“ geht, auch der kulinarische Genuss. In der Ferienhausküche gemeinsam Mahlzeiten zu zaubern und dann über Stunden hinweg gemütlich am Esstisch zu sitzen, ist schlicht obligatorisch. Wer das schon am Anreisetag erleben möchte, sollte sich eine kleine Grundausstattung für die Küche mitbringen. Um Stress beim Einkaufen zu vermeiden, lohnt sich außerdem etwas Recherche rund um Supermärkte und Möglichkeiten.

Der Rest des Urlaubs kann dann mit entspannten Spaziergängen, Fahrradtouren, Couch-Nachmittagen oder Spieleabenden verbracht werden. Das hat einen klaren Vorteil: Endlich Zeit für gute Gespräche und Raum, um Freunden oder Familienmitgliedern nahe zu sein. Keinesfalls erlaubt sind während eines „hyggeligen“ Urlaubs jedoch hitzige Diskussionen über politische Themen, Grundsatzdebatten oder Zeitdruck. Wer sich das schon vor der Reise als oberstes Gebot auf dem Plan notiert, wird im Zweifelsfall schneller die Notbremse ziehen können.

Zum Schluss noch ein entscheidender Urlaubstipp: „Hygge“ heißt nicht, alle Planung über Bord zu werfen und ohne Struktur in den Tag hinein zu leben. Vielmehr sollte auch bei einem anstehenden Urlaub genau überlegt werden, was das positive Lebensgefühl stärken kann, was alle Beteiligten wirklich wichtig ist und wo mögliche Gefahren oder Stressfaktoren stecken. Wer Mahlzeiten schon vor der Abreise plant, sich genügend Bücher und Spiele einpackt und Ideen für gesellige Runden sammelt, steht dann nicht plötzlich vor gähnender Langeweile. Die nämlich ist für einen „hyggeligen“ Urlaub genauso schlecht wie zu viel Stress.

Weiterführende Informationen:

  • Tätigkeiten, die gut zu „Hygge“ passen unter bento.de

  • Ratgeber zu Einkaufsmöglichkeiten in Dänemark unter dansk.de

  • Informationen zur Schnelllebigkeit der Gesellschaft unter fachzeitungen.de

(red)

Schlagworte

, ,