Weniger Unfälle an Bahnübergängen

Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen geht weiter zurück. Sie betrug zuletzt 140 im Jahr und damit weniger weniger als halb so viel wie vor 15 Jahren, teilte die Bahn …

Die Zahl der Unfälle an Bahnübergängen geht weiter zurück. Sie betrug zuletzt 140 im Jahr und damit weniger weniger als halb so viel wie vor 15 Jahren, teilte die Bahn am Mittwoch mit. Gleichzeitig sei auch die Zahl der Kreuzungen von Schiene und Straße im Netz der Deutschen Bahn weiter gesunken, auf 16.871 Anlagen.

Auch das sei ein historisch niedriger Wert. „Mehr als 90 Prozent der Kollisionen am Bahnübergang hätten durch das richtige Verhalten der Straßenverkehrsteilnehmer vermieden werden können“, sagte Roland Bosch, Vorstand Produktion der DB Netz AG. Neben der Aufklärung arbeite die Bahn daran, mit den Kreuzungspartnern die Zahl der Bahnübergänge zu reduzieren. „Zudem setzen wir auf die Entwicklung und Erprobung technischer Innovationen.“ 2002 hatte die Bahn die Kampagne „Sicher drüber“ gestartet, um auf die Gefahren am Bahnübergang aufmerksam zu machen. (dts)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion