Cristiano Ronaldo zum FIFA-Weltfußballer des Jahres gewählt

Der portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo ist zum FIFA-Weltfußballer des Jahres 2016 gewählt worden. Er erhielt am Montagabend den „FIFA Football Award“. Der Portugiese, der im Dezember bereits mit dem „Ballon …

Der portugiesische Nationalspieler Cristiano Ronaldo ist zum FIFA-Weltfußballer des Jahres 2016 gewählt worden. Er erhielt am Montagabend den „FIFA Football Award“. Der Portugiese, der im Dezember bereits mit dem „Ballon d`Or“ der Fachzeitschrift „France Football“ ausgezeichnet worden war, setzte sich gegen Lionel Messi vom FC Barcelona und der Franzose Antoine Griezmann von Atlético Madrid durch.

Claudio Ranieri von Leicester City wurde als Welttrainer des Jahres ausgezeichnet. Weltfußballerin des Jahres wurde erneut die US-Nationalspielerin Carli Lloyd. Silvia Neid, die bis zu ihrem Rücktritt im August die deutsche Frauennationalmannschaft coachte, wurde zur besten Trainerin des Jahres 2016 gewählt. Erstmals wurde auch ein Preis für den besten Fan-Moment des Jahres vergeben: Er ging an die Fans des FC Liverpool und von Borussia Dortmund für die gemeinsame Erinnerung an die Hillsborough-Katastrophe. Der ebenfalls neu geschaffene Fairplay-Preis ging an den kolumbianischen Club Atlético Nacional, der den Titel der Copa Sudamericana nach dem Absturz eines Flugzeugs mit den Spielern von Chapecoense an Bord an den brasilianischen Verein abgetreten hatte. Ermittelt wurden die Gewinner im November des vergangenen Jahres von den Kapitänen und Trainern der Nationalmannschaften sowie ausgewählten Journalisten und Fans, die ihre Stimme auf der Internetseite des Weltverbandes abgeben konnten. (dts)

Schlagworte

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser!
Konstruktive Kommentare sind für uns alle ein Gewinn.
Es gab schon viele Zuschriften, von denen wir sehr profitiert haben und dafür möchten wir Ihnen danken. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns gemeinsam die Kommentarfunktion schätzen und sich mit allzu rabiaten Äußerungen zurückhalten. Als Medium können wir die Nachrichtenlage nicht ändern. Aber wir können gemeinsam einen kühlen Kopf bewahren.