RB Leipzig: Rangnick will Vertragsverlängerung mit Hasenhüttl

RB-Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick will den Vertrag von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl fortsetzen. „Wir würden gerne über 2019 hinaus mit ihm verlängern“, sagte Rangnick dem Portal „Sportbuzzer“. Es sei alles in bester …

RB-Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick will den Vertrag von Cheftrainer Ralph Hasenhüttl fortsetzen. „Wir würden gerne über 2019 hinaus mit ihm verlängern“, sagte Rangnick dem Portal „Sportbuzzer“. Es sei alles in bester Ordnung.

„Er ist bei uns glücklich, wir sind mit ihm glücklich.“ Der RB-Funktionär äußerte sich außerdem zu mehreren Spielern. Man werde Naby Keita nicht früher nach Liverpool gehen lassen. Zu dem Stürmer Marcel Sabitzer sagte Rangnick: „Sabi hat eine klasse Entwicklung genommen, das ist uns natürlich nicht entgangen.“ Eine vertragliche Anpassung an diese Entwicklung sei denkbar. Der Vertrag von Emil Forsberg läuft ein Jahr später aus. Der RB-Sportdirektor könne sich ihn aber noch sehr lange bei den Leipzigern vorstellen. „Emil ist ein fantastischer Fußballer und guter Typ.“ Bei Dayot Upamecano habe er große Hoffnung, dass der 19-Jährige noch ein paar Jahre im Verein bleibt. „Er, seine Berater und Eltern haben bisher immer gute und richtige Entscheidungen getroffen.“ Auf die Frage, ob die Entwicklungen von Spielern wie Keita, Upamecano oder Konaté dem Verein beim Bieten um Talente in die Karten spielen würden, antwortete Rangnick: „Wenn bei uns kaum Junge spielen würden, wäre die Argumentation sicher schwieriger.“ Das sei aber nicht der Fall. „Wir wollen Spieler, die zuerst auf ihre Karriere-Entwicklung achten und erst in zweiter Linie an ihren Verdienst denken.“ (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion