Hamilton-Auftritt nach Schlagzeilen um Steuertricks

Nach seinem vorzeitigen WM-Triumph will Lewis Hamilton in der Heimat seines großen Idols Ayrton Senna seine bisher magere Brasilien-Siegbilanz verbessern.Der 32-Jährige konnte das Formel-1-Rennen auf dem legendären Kurs in Interlagos im…

Nach seinem vorzeitigen WM-Triumph will Lewis Hamilton in der Heimat seines großen Idols Ayrton Senna seine bisher magere Brasilien-Siegbilanz verbessern.

Der 32-Jährige konnte das Formel-1-Rennen auf dem legendären Kurs in Interlagos im vergangenen Jahr zum ersten Mal gewinnen. Der Mercedes-Pilot wird sich beim Großen Preis von Brasilien allerdings nicht nur den sportlichen Attacken seines geschlagenen WM-Rivalen Sebastian Vettel im Ferrari und des Mexiko-Siegers Max Verstappen im Red Bull ausgesetzt sehen.

Schon bevor es für den Briten nach Brasilien ging, sahen sich seine Berater genötigt, auf die Vorwürfe zu reagieren, dass Hamilton durch Steuertricks angeblich rund vier Millionen Euro bei der Einfuhr seines Flugzeugs gespart haben soll. Alles legal, erklärte ein Hamilton-Vertreter. Der britische Formel-1-Star soll auch etliche Briefkastenfirmen besitzen. Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte mit einem internationalen Recherchenetzwerk die „Paradise Papers“ ausgewertet.

Sportlich geht es für Hamilton vor allem um weitere Siege – womöglich auf dem Weg zur Rekordmarke von 91 Grand-Prix-Erfolgen Michael Schumachers. 62 Rennsiege feierte Hamilton bisher.

Der zweimalige Brasilien-Sieger Vettel will zwei Wochen nach der WM-Niederlage allerdings zurückschlagen. Man versuche, „die Saison so zu Ende zu bringen, wie es das Team verdient hat“, sagte der Ferrari-Star, der bis zur Sommerpause mit der Scuderia noch auf Titelkurs gelegen hatte. (dpa)

Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
hier werden von unseren Moderatoren freigegebene Kommentare veröffentlicht! Wir werden sie so schnell wie möglich freischalten - täglich zwischen 7 und 22 Uhr. Wir bitten um Ihr Verständnis und bedanken uns für konstruktive Ergänzungen, Anregungen, über kritische Anmerkungen und auch über Humor.

Ihre Epoch Times-Redaktion