IOC-Präsident Bach verteidigt Russland-Sanktionen

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, hat sich gegen den Vorwurf verteidigt, wonach die wegen Staatsdopings gegen Russland verhängten Sanktionen zu lasch seien. „Wenn es sauberen Athleten …

Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, hat sich gegen den Vorwurf verteidigt, wonach die wegen Staatsdopings gegen Russland verhängten Sanktionen zu lasch seien. „Wenn es sauberen Athleten ermöglicht wird nachzuweisen, dass sie sauber sind, wenn man ihnen Gerechtigkeit widerfahren lässt – inwiefern ist das dann unethisch?“, sagte Bach der „Welt am Sonntag“. Das IOC hatte Anfang Dezember entschieden, dass einzelne „saubere“ russische Athleten bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) unter neutraler Fahne antreten dürfen.

Den Vorwurf, dass die Sanktionen nicht härter ausgefallen seien, um Russlands Präsidenten Wladimir Putin nicht zu verärgern, wies Bach entschieden zurück. „Diese haltlose Theorie wird vornehmlich in Deutschland vertreten“, sagte der IOC-Präsident der Sonntagszeitung. „Wie weit sie von der Realität entfernt ist, sieht man nicht nur an der Reaktion der Öffentlichkeit in Russland, sondern insbesondere an der Tatsache, dass der vom IOC lebenslang gesperrte stellvertretende Ministerpräsident Witali Mutko diese Strafe gerichtlich anfechten will. Hier werden offensichtlich Vorurteile weiter gepflegt.“ (dts)

Schlagworte

, ,
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
NEU: Unsere Kommentarfunktion bleibt wieder rund um die Uhr geöffnet.
WIE BISHER: Alle Kommentare durchlaufen eine Moderation.
ABER: nur von 9 - 12 Uhr, von 15 - 18 Uhr und von 20 - 22 Uhr
ist sie mit einem Moderator besetzt und nur dann werden Ihre Kommentare freigeschaltet - so viele wie möglich. Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.

Ihre Epoch Times-Redaktion