szmtag
"taz" führt freiwillige Bezahlschranke ein
"taz" führt freiwillige Bezahlschranke ein
Foto: dapd

"taz" führt freiwillige Bezahlschranke ein

Epoch Times, Donnerstag, 22. November 2012 12:08

Berlin – Die "taz" will mit einer neuen Kampagne die Zahlungsbereitschaft ihrer Online-Leser erhöhen. Auf "taz.de" wurde ein neues freiwilliges Bezahlmodell eingeführt, wie die Zeitung am Donnerstag mitteilte. Auf der Startseite und beim Aufruf der Artikel erscheinen nun Banner mit einer Zahlungsaufforderung. Den Betrag können die Leser selbst bestimmen. Wer nicht zahlen möchte, klickt auf "Nein". Das Fenster schließt sich wieder, die Beiträge können weiterhin kostenlos gelesen werden. "Es ist eher eine Pay-Wahl", sagte die "taz"-Bereichsleitung Digital, Nina Schoenian. Mit der Aktion solle "die Anzahl der insgesamt Zahlungsbereiten erhöht werden".

Anzeige

Die "taz" hatte bereits 2011 ein freiwilliges Bezahlsystem eingeführt. Bei der Kampagne "taz zahl ich" können Leser über einen Button unter den Artikeln kleine Beträge spenden. Seither nahm die Zeitung nach eigenen Angaben 70.000 Euro ein.

dapd

>



Schlagworte

Medien, Zeitungen, taz, Paywall
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige