Erste Lösegeldzahlungen nach Cyber-Attacke: Über 81 Transaktionen in Bitcoin registriert

Ungeachtet der Warnungen von Behörden haben einige Unternehmen nach der weltweiten Cyber-Attacke Lösegeld bezahlt. Der Anti-Virenprogramm-Hersteller Symantec sprach von 81 Transaktionen im Umfang von 28.600 Dollar bis Samstagmittag.

Ungeachtet der Warnungen von Behörden sind einige Opfer der weltweiten Cyber-Attacke offenbar auf die Lösegeldforderungen der Angreifer eingegangen.

Die IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows teilte am Sonntag mit, sie habe bereits entsprechende Transaktionen in der virtuellen Währung Bitcoin im Wert von 32.000 Dollar (29.300 Euro) registriert. Der Anti-Virenprogramm-Hersteller Symantec sprach von 81 Transaktionen im Umfang von 28.600 Dollar bis Samstagmittag.

Die erpresserische Schadsoftware mit dem Namen „WannaCry“ hatte sich über das Wochenende auf mehr als 200.000 Ziele in über 150 Ländern verbreitet.

Experten und Behörden gehen davon aus, dass die Zahl der infizierten Computer steigt, wenn am Montag zahlreiche Rechner erstmals nach dem Wochenende wieder hochgefahren werden.

Deutsche Bahn, Renault, Telefónica, russisches Innenministerium …

Der Cyber-Angriff hatte am Freitag begonnen und Banken, Krankenhäuser und Regierungsbehörden getroffen. Auch zahlreiche Unternehmen zählten zu den Zielen, darunter die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium sowie weitere Großunternehmen.

In China sollen nach Angaben der Internetfirma „360 Security“ knapp 30.000 Institutionen betroffen sein – von Regierungsbehörden, Universitäten bis hin zu Geldautomaten und Kliniken.

Die Schadsoftware verschlüsselt Daten und legt Rechner damit lahm. Auf dem Bildschirm erscheint lediglich die Aufforderung, innerhalb von drei Tagen 300 US-Dollar (275 Euro) in der Internet-Währung Bitcoin zu überweisen. Sollte binnen sieben Tagen keine Zahlung eingehen, würden die verschlüsselten Daten gelöscht.

In mehreren Ländern warnen Behörden davor, den Geldforderungen nachzukommen, da es keine Garantie gebe, dass die Daten auf den betroffenen Computern tatsächlich wieder freigegeben würden. (afp)

Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator