iPhone 7 leaks: Wird Apples iPhone 7 ein Rundum-Display haben?

Die ersten Leaks über das iPhone 7 gehen um und sie sind ziemlich futuristisch. Von einem Rundum-Display mit Fingerprint-Erkennung ist da zum Beispiel die Rede, also, dass die schmalen Seiten …

Die ersten Leaks über das iPhone 7 gehen um und sie sind ziemlich futuristisch.

Von einem Rundum-Display mit Fingerprint-Erkennung ist da zum Beispiel die Rede, also, dass die schmalen Seiten des iPhone 7 möglicherweise als Display gestaltet sind und dadurch bestimmte Funktionen erfüllen könnten – zum Beispiel den Home-Button ersetzten.
Gerücht Nr. 1 ist jedoch ganz trivial: Man vermutet, dass Apple beim iPhone 7 das gleiche Grunddesign verwenden wird wie beim iPhone 6.
“Falls sich Apple jedoch beim iPhone 7 für ein neues Design entscheiden, glauben wir, dass es dicker als das iPhone 6 wird und das hat, was Apple ’seitliche Displays‘ nennt,” berichtete Mac World. Ein Patent für das Rundrum-Display gibt es offenbar schon – und Apple hat es.
Nachrichten lesen, ohne einen Finger zu rühren
Mac World schließt daraus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann iPhones auch an der schmalen Seite Displays haben, die interaktive Stellen haben, die als Touchscreen ihren User von selbst erkennen könnten, als Regler für die Musikfunktion dienen oder Email-Benachrichtigungen zeigen könnten. Das sind nur ein paar Ideen, was man mit Seitendisplay anstellen könnte. Wie Apple-Fans bemerkten, könnte man auf dem Seitenstreifen auch eintreffende Benachrichtigungen sehen, wenn man das iPhone umgedreht auf den Tisch gelegt hat.
Michael Shanks, in Entwickler dieser neuen Technik verriet es bereits: “Wenn ich im Bett liege und das iPhone auf Augenhöhe am Nachtkästchen liegt, könnte ich eintreffende Nachrichten sehen, ohne das ich das Gerät unlocken müsste und so weiter …”
Auch ein weiteres iPhone 7-Gerücht bezeiht sich auf bereits vorliegende Apple-Patente: Es könnte eine Gesichtserkennung haben, um sich zu entsichern. Oder das gesamte Display könnte einen TouchID-Fingerprint-Sensor haben, der den Home-Button ersetzen und mehr Raum für das Display lassen würde, so Mac World.
Auch soll das iPhone 7 ein neues Ladegerät haben, dessen USB-Part beidseitig in den Adapter passt, wie ein Youtube-Video bereits vor einiger Zeit demonstrierte.
Interessant sind auch die Geschäftsaktivitäten von Apple-Zulieferer Foxconn. Die Firma versucht in China mit einer Lokalregierung gerade einen riesigen Deal klar zu machen, bei dem eine Fabrik gebaut werden soll, die High-End-Handybildschirme herstellen kann.
Will Foxconn Apple mit Displays versorgen?
Sogar das Wall Street Journal berichtete darüber, was dazu führte, dass man den Deal mit Apple in Verbindung brachte.

“Es ist noch unklar ob Apple Inc. —der die Mehrheit seiner iPhones mit Hilfe von Foxconn-Bauteilen herstellt —oder andere Investoren in die große Display-Fabrik investieren sollen. Aktuell verwendet Apple Bildschirmtechnik aus Südkorea und Japan,” so der Report.
“Foxconn hat nun offensichtlichen Ehrgeiz, seinen Hauptkunden wie Apple noch teurere Bauteile zu liefern. Foxconn hat einen Umsatz von jährlichen 130 Milliarden Dollar und schon einige iPhone-Bauteile hergestellt, wie zum Beispiel Metallgehäuse und Kabel. Mobile Displays sind jedoch viel schwieriger in der Herstellung und haben höhere Gewinnmargen.” Kleinere iPhone-Teile kosten zwischen 10 und 20 US-Dollar, während das Display des iPhone 6 in der Herstellung ganze 45 US-Dollar kostet. (zs / rf)