Verbraucherschützer Müller für Schutz vor digitaler Diskriminierung

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, fordert von der nächsten Bundesregierung mehr Schutz vor digitaler Diskriminierung. „Wer im Internet surft und einkauft, hinterlässt Spuren“, sagte Müller der „Bild“ (Montag). …

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Klaus Müller, fordert von der nächsten Bundesregierung mehr Schutz vor digitaler Diskriminierung. „Wer im Internet surft und einkauft, hinterlässt Spuren“, sagte Müller der „Bild“ (Montag). „Schon heute können Angebote so ans Shoppingverhalten angepasst werden, dass nur einzelne Nutzern sie sehen. Dann kommen andere gar nicht in deren Genuss.“

Die Folge sei, dass die Betroffenen von bestimmten Angeboten ausgeschlossen seien oder im Zweifel mehr zahlen müssten. „Niemand darf aufgrund seines digitalen Verhaltens diskriminiert werden“, so Müller. Nachholbedarf bestehe auch im Pflege-Bereich. „In der Pflege fehlen den Verbrauchern Überblick und Hilfe bei der Prüfung von Pflegeverträgen. Es kann nicht sein, dass ich als Angehöriger einem System ausgeliefert bin, das der Logik folgt: Ich suche gute Pflege für meine Eltern, egal was es kostet“, sagte Müller. Er tritt für eine Interessenvereinigung der Betroffenen ein: „Wir brauchen so etwas wie einen Mieterschutzbund in der Pflege.“ (dts)

Schlagworte

,
Kommentieren

Werte Leserinnen und Leser!

Schon lange wollen wir das Diskussionsklima in der Kommentarfunktion verbessern und dabei unserer Maxime „Meinungsfreiheit für alle“ treu bleiben. Wegen personeller und finanzieller Engpässe war dies bisher nicht möglich.

Wir wenden uns deshalb mit der besonderen Bitte an Sie: Unterstützen Sie die Einrichtung unseres Moderators mit Ihrer Spende! Er wird sich um Trolle, Provokateure und strafrechtlich relevante Äußerungen kümmern.

Hier Spenden!

IBAN: DE21100700240525505400 BIC: DEUTDEDBBER, Verwendungszweck: Kommentar-Moderator