Gefahren und Vorteile eines Last-Minute-Urlaubs

Günstige Urlaubsangebote sind heiß begehrt. Hier gilt wie so oft im Leben: wer zuerst kommt malt zuerst. Doch das Kontingent der besonders günstigen Angebote ist schnell vergriffen.

Günstige Urlaubsangebote sind heiß begehrt. Hier gilt wie so oft im Leben: wer zuerst kommt malt zuerst. Doch das Kontingent der besonders günstigen Angebote ist schnell vergriffen. Schnell macht sich Verzweiflung breit um doch noch ein erschwingliches Angebot zu finden. Umso näher die Zeitspanne des Urlaubs heran rückt, umso teurer werden die Angebote. Ausgenommen hiervon sind Restplätze, welche durch Last Minute Angebote noch kurze Zeit vor Reiseantritt ersteigert werden können. Bei solchen Angeboten sollten aber die Vorteile und Risiken gründlichen abgewogen werden. Schließlich ist nichts wichtiger als die entspannteste Zeit des Jahres.

Die Vorteile überwiegen

Wer flexibel in der Wahl der Urlaubstage ist, der sollte sehr einfach einen geeigneten Termin für eine Last-Minute-Reise finden. Ein solcher Urlaub muss nur wenige Wochen oder sogar Tage vor Reiseantritt gebucht werden. Die Restplätze bei solchen Reisen ergeben sich in den meisten Fällen durch vorangegangene Stornierungen anderer Reisegäste. Bevor Hotels oder Flieger gänzlich leer bleiben, sind die Unternehmen bereit ihre Leistungen drastisch zu vergünstigen. Bis zu 30 Prozent können gegenüber den Katalogpreisen eingespart werden. Die Urlaubsinsel Kreta kann somit im besten Fall statt für 1.000 Euro, um nur 700 Euro besucht werden. Der finanzielle Anreiz ist hierbei auch gleichzeitig der größte Vorteil.

Zudem kommt auch ein gewisser Nervenkitzel hinzu. Durch die Buchung im letzten Moment macht eine vorausschauende Planung überfällig und sendet den Urlauber oft zu einem ungeplanten Reiseziel.

Vorsicht ist dennoch manchmal geboten

Nichts wird mehr herbei gesehnt als der wohl verdiente Urlaub. Da dieser leider nicht geschenkt ist, geben die Deutschen im Durchschnitt stolze 1.100 Euro pro Person und Urlaub aus. Kein Wunder also, dass viele zukünftige Urlauber auf der Suche nach einem Schnäppchen sind. Schließlich ist es immer von Vorteil für dieselbe Leistung weniger Geld in die Hand nehmen zu müssen. Obwohl die Vorteile im Normalfall überwiegen, sind Last Minute Urlaube mittlerweile ein zweischneidiges Schwert. Zwar können diese Angebote besonders günstig ausfallen, müssen es aber nicht zwangsweise. Viele Reiseanbieter wissen um die Beliebtheit der Restplätze Bescheid und verkaufen diese deshalb oftmals teurer. Ebenso kann es passieren, dass Last Minute Angebote zwar den Flug und die Übernachtung beinhalten, sämtliche Zusatzleistungen wie Verköstigungen müssen aber zusätzlich bezahlt werden. Auch minderwertigen Zimmer oder Service können vorkommen. Diese müssen aber auf keinen Fall klaglos hingenommen werden. Der genaue Leistungsumfang sollte also genau hinterfragt werden. Sonst geschieht es schnell, dass das vermeintlich günstige Angebot noch teurer als der Katalogpreis wird.

Frühbucherrabatte als Alternative

Um garantiert sicher und zudem noch etwas günstiger zu reisen empfiehlt sich das frühe Buchen. Wer eine Buchung Monate voraus abschließt erhält bereits Rabatte. Je länger im Vorhinein der Anbieter eine fixe Zusage bekommt, umso höher können die Rabatte ausfallen. Wird über ein Jahr im Vorhinein gebucht, können Rabatte von bis zu 40 Prozent erzielt werden. Ein halbes Jahr davor können ebenso noch immer bis zu 20 Prozent gespart werden. Hier existieren allerdings keine fixen Regelungen und die Rabattierung ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Zumeist wird eine dreiteilige Rabattstaffel angeboten. Frühbucher gehen zudem ebenso ein Risiko ein, da sich zu diesem Zeitpunkt in etwa die politische Lage im Urlaubsland nur schwer vorhersehen lässt. (mw)