Läuse – und wie Sie die kleinen Quälgeister erkennen können

Epoch Times12. December 2017 Aktualisiert: 12. Dezember 2017 1:16
Läuse sind sehr unangenehm. Wie Sie Läuse erkennen und welche Läusemittel es gibt, erfahren Sie hier.

Machen Sie sich Sorgen, dass Ihr Kind Läuse haben könnte, weil in der Grundschule ein Läusebefall gemeldet wurde? Damit Sie nicht jede Schuppe für eine Nisse halten, erfahren Sie hier, wie sie Läuse erkennen können. Sollte Ihr Kind wirklich Läuse haben, können Sie zu einem Läusemittel greifen. Doch welche Mittel gegen Läuse gibt es genau?

Kopfläuse – nicht jede Laus läuft über die Leber

Dass Läuse natürlich nicht wirklich über die Leber laufen, ist vermutlich klar. Viel eher bevorzugen sie den menschlichen Kopf. Doch nicht alle Läusearten mögen diesen. Blattläuse zum Beispiel können mit uns Menschen nichts anfangen. Kopfläuse hingegen fühlen sich beim Menschen pudelwohl. Ohne die Hilfe von einem Mittel gegen Läuse verlassen sie uns meist nicht.

Läuse besiedeln den Kopf, weil sie unser Blut als Nahrung benötigen. Zudem scheinen menschliche Haare hervorragend dafür geeignet zu sein, Nissen abzulegen. Dabei handelt es sich um die Eier der Läuse, die für gewöhnlich fest in den Haaren haften.

Eine Nymphe ist nichts anderes als eine Larve. Diese sehen aus wie ausgewachsene Läuse; sie sind jedoch wesentlich kleiner. Die Größe einer erwachsenen Kopflaus beträgt circa ein bis vier Millimeter – in etwa die Größe eines Streichholzkopfes.

Läuse erkennen

Damit Sie nicht die Gefahr laufen, zum Beispiel einen Fussel mit einer Laus zu verwechseln und anschließend, unnötigerweise zu einem Läusemittel greifen. Kann es nur von Vorteil sein, zu wissen, wie Läuse aussehen.

Typischerweise haben Läuse sechs Beine und einen länglichen Körper – mit einer Lupe lässt sich dies erkennen. Zudem hat jede Laus zwei Fühler an ihrem Kopf. Damit die kleinen Tierchen dazu in der Lage sind, Blut saugen zu können, besitzen sie auch einen Rüssel. Die charakteristische Farbe einer Kopflaus ist blassgrau.

Nissen, die Eier der Läuse oder auch nur deren Schale (der Unterschied ist mit dem bloßen Auge nicht auszumachen), haben circa die Größe eines Sandkorns. Sie sind meist grauweiß und durch eine ovale Form gekennzeichnet. Die Haftbarkeit an den Haaren ist zudem deutlich stärker als die einer gewöhnliche Kopfhautschuppe.

Mittel gegen Läuse

Wenn Sie wissen, dass es zum Beispiel in der Klasse Ihrer Kinder Mädchen oder Jungen gibt, bei denen Läuse entdeckt worden sind, können Sie die folgenden Mittel gegen Läuse anwenden, um einen Lausbefall vorzubeugen:

  • Sagen Sie Ihrem Kind, dass es den engen Kontakt zu Menschen, die Läuse haben könnten meiden soll. Insofern, dass sich Haare und Köpfe nicht berühren können.
  • Erklären Sie Ihrem Kind, dass es besser ist, keine Handtücher, Jacken oder Haarbürsten mit jemand, der Läuse hat, zu teilen

Diese Maßnahmen sind sinnvoll, weil Läuse nicht fliegen oder springen können. Eine Übertragung kann nur von Kopf zu Kopf satt finden – beziehungsweise über die Kleidung.

Möchten Sie einen Läusebefall bekämpfen, ist es sicherlich eine gute Idee das Folgende zu tun:

  • Besorgen Sie sich einen Läusekamm. Dieser hilft Ihnen dabei, festzustellen, ob wirklich Läuse vorhanden sind. Zudem können die Tierchen durch ihn herausgekämmt werden.
  • Tragen Sie ein Läusemittel auf. Dieses bekommen Sie unter anderem in der Apotheke, zum Beispiel in Form eines speziellen Shampoos. Es dient dazu Nissen und Läuse abzutöten.
  • Waschen Sie Ihre Kleidung und Handtücher, um auf Nummer sicher zu gehen, bei 60 Grad Celsius.

Es ist gut zu wissen, dass Läuse nicht wirklich gefährlich für den Menschen sind. Den Juckreiz, den sie herbeiführen können, ist jedoch äußerst unangenehm. (red)

Themen
Panorama
Newsticker